Wirtschaftsunternehmen in Klausheide lernen sich beim Frühstück kennen
Das Foto zeigt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Unternehmerfrühstücks vor der Kulisse des Flugplatzes Nordhorn-Lingen. (Foto: privat)

Wirtschaftsunternehmen in Klausheide lernen sich beim Frühstück kennen

18. Oktober 2016 0 Von Redaktion Ems-Vechte-News

Unternehmerfrühstück der städtischen Wirtschaftsförderung voller Erfolg

Nordhorn. Zu einem Unternehmerfrühstück am Flugplatz Nordhorn-Lingen hatte die städtische Wirtschaftsförderung kürzlich alle Unternehmen aus den Gewerbegebieten in Nordhorn-Klausheide eingeladen. Insgesamt 23 Unternehmerinnen und Unternehmer folgten der Einladung und nutzten die Gelegenheit, ihre Nachbarfirmen besser kennen zu lernen, neue Geschäftskontakte zu knüpfen und bestehende Kontakte zu pflegen.

Das Foto zeigt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Unternehmerfrühstücks vor der Kulisse des Flugplatzes Nordhorn-Lingen. (Foto: privat)

Das Foto zeigt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Unternehmerfrühstücks vor der Kulisse des Flugplatzes Nordhorn-Lingen.
(Foto: privat)

„Wir haben bei unserer Arbeit immer wieder festgestellt, dass manche Unternehmen in Klausheide gar keinen Kontakt zueinander haben, obwohl sie aus unserer Sicht nicht nur räumlich, sondern auch geschäftlich nah bei einander liegen“, so der städtische Wirtschaftsförderer Ingo Niehaus. Darum sei man auf die Idee mit dem Unternehmerfrühstück gekommen, die bei den Eingeladenen gleich auf großes Interesse stieß. „Die Resonanz ist hervorragend und belegt, dass wir mit unserem Angebot ins Schwarze getroffen haben“ zeigte sich Niehaus begeistert von den Reaktionen der Teilnehmer.

Die Räumlichkeiten des Vereins Aktiver Piloten, der sich als Gastgeber zur Verfügung gestellt hatte, boten gerade noch genug Platz für die zahlreichen Gäste. Bürgermeister Thomas Berling stellte einleitend einige aktuelle Themen aus dem Ortsteil Klausheide vor, beispielsweise das Projekt Dorferneuerung. Danach gaben die beiden Wirtschaftsförderer Karsten Müller und Ingo Niehaus einen Überblick über die positive Entwicklung des flächenmäßig größten Gewerbestandortes der Stadt und gingen auf aktuelle Ansiedlungsaktivitäten ein. Die restliche Zeit nutzten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dann ausgiebig zum informellen Austausch.

„Das Konzept ist voll aufgegangen, ein wirklicher Erfolg“, zog auch Bürgermeister Thomas Berling ein positives Fazit. Viele Teilnehmer seien tatsächlich zum ersten Mal persönlich aufeinander getroffen und hätten jetzt teilweise schon konkrete Ansätze für eine Zusammenarbeit ausgemacht. „Auch wir haben viele wichtige Informationen für die Wirtschaftsförderung mitnehmen können. Das persönliche Gespräch ist eben durch nichts zu ersetzen“, so Berling.

Spätestens in einem Jahr soll die Veranstaltung daher wiederholt werden. Darüber hinaus plant die Wirtschaftsförderung, das Unternehmerfrühstück künftig auch für weitere Nordhorner Gewerbegebiete anzubieten. „Ein starkes Netzwerk vor Ort kann ebenso zur Attraktivität eines Gewerbegebiets beitragen wie Quadratmeterpreis, Flächengröße und Verkehrsanbindung“, weiß Wirtschaftsförderer Karsten Müller. „In Nordhorn und besonders in Nordhorn-Klausheide wollen und können wir bei all diesen Faktoren gleichermaßen punkten.“