Was du für einen Städtetrip beachten solltest

Was du für einen Städtetrip beachten solltest

2. Juni 2015 1 Von slindschulte

Städtereise – Ratgeber

Anna Franzen. Einen brandneuen Bericht über eine Reise kann ich heute nicht liefern, denn ich habe es die letzten zwei Wochenenden einfach normal und ruhig angehen lassen. Das bedeutet, dass ich in der Grafschaft blieb, bzw. Zeit mit meiner besseren Hälfte verbrachte.

Aber dafür möchte ich euch heute ein paar Tipps mit auf den Weg geben, wie ihr auch ohne Reisebüro eine tolle Städtereise plant und das auch noch günstig. Natürlich hängt das auch immer von eurem Budget und Bedingungen ab, die ihr an ein Hotelzimmer stellt. Aber ich denke, dass ich nun (nach meinem Studium) eine Ottonormalreisende bin und vielleicht euren Anforderungen entsprechen kann.

Nun also zu meinen Tipps für ein verlängertes Wochenende in einer europäischen Stadt.

Canva_Header

  1. Flüge buchen

Flüge sollte man immer zuerst buchen, denn die sind am schwierigsten in einem Preissegment von 50-150€ zu bekommen. Ich bin bisher eigentlich viel mit Ryanair und Wizzair unterwegs gewesen. Diese Airlines fliegen von vielen deutschen Flughäfen. Wizzair vor allem von Lübeck, Dortmund und Köln (auch Groningen kann interessant werden) und Ryanair fliegt zum Beispiel von Bremen, Münster-Osnabrück, Köln oder(Frankfurt) Hahn. Es gibt noch mehr, schaut einfach wohin von welchem deutschen Flughafen geflogen wird. Andere Billigairlines wären Easyjet oder auch Germanwings, aber die sind vom Service auch nicht unbedingt besser als Ryanair oder Wizzair (wo es Online Check-in und Extragebühren bei Gepäck gibt). Wenn man einmal weiß, wie die beiden Airlines ticken, dann ist alles ein Kinderspiel. Ich empfehle aufmerksames Lesen! Ihr bucht entweder super früh, also einige Monate vorher oder einen Monat bis einige Wochen vor eurem Termin. Am besten ist es natürlich, wenn ihr mit der Auswahl der Tage flexibel sein könnt, damit ihr euch möglichst an den günstigen Flügen orientiert. Ich sag mir immer, für einen Städtetrip braucht es nicht viel Platz im Flugzeug oder viel Gepäck. Wenn es im Hotel Föhn und Handtücher gibt, ist das Packen für das Handgepäck ganz einfach. Kleine Erinnerung: Im Handgepäck sind nur Flüssigkeiten bis 100 ml erlaubt, geht also für eure Reise im DM oder Rossmann einkaufen und sucht gezielt nach den Probeflaschen!

Kleines Gepäck erleichtert das Reisen. Foto: Anna Franzen

Kleines Gepäck erleichtert das Reisen. Foto: Anna Franzen

  1. Hotel/Hostel buchen

Nachdem ihr eure Flüge gebucht habt, kommt das Hotel oder das Hostel an die Reihe. Was für eine Unterkunft ihr wählt, also Hotel, Hostel, Ferienwohnung oder Airbnb Zimmer/Wohnung, liegt natürlich ganz bei euch. Je günstiger der Flug, desto mehr Budget für die Unterkunft. Bitte vergesst hier aber nicht, dass man bei einer Städtereise den ganzen Tag unterwegs ist und im Grunde nur zum Schlafen oder Umziehen in der Unterkunft verweilt. Ein paar nützliche Internetseiten, wo ihr günstige, aber gute Unterkünfte findet, sind booking.com, hostelworld.com, airbnb.com oder trivago.com. Als Student habe ich viel über hostelworld Zimmer gebucht, jetzt buche ich mehr mit booking.com. Ich habe noch nie wirklich schlechte Erfahrungen gemacht. Filtert nach eurem Budget, den Sternen oder Kategorien (Zimmerart usw.) und Bewertungen. Gerade letztere lese ich mir immer sehr genau durch, je mehr desto besser. Wenn die guten Bewertungen überwiegen, ist alles in Ordnung. Bei ausschließlich guten bis sehr guten Bewertungen (aber keiner bekannten Kette bzw. keinem bekannten Hotel) wäre ich hingegen vorsichtig. Bedenkt auch, dass jeder Gast wirklich ganz andere Vorstellungen von Sauberkeit, Service und Komfort hat. Wiegen die guten Bewertungen die schlechten nicht auf, dann lasst die Finger davon! Auch, wenn es noch so günstig ist. Achtet auch genau, ob das Frühstück inklusive ist oder nicht. Oftmals zahlt man extra und kommt am Ende auch nicht günstiger bei weg, als im Vergleich mit anderen Hotel-/Hostelzimmern mit Frühstück inklusive. Überlegt euch außerdem, ob es nicht vielleicht eine Alternative ist, sich nur schnell Kaffee und Brötchen vom nächsten Bäcker zu holen. Es kommt ja immer darauf an, ob ihr „Frühstücker“ seid oder nicht.

  1. Stadtbesichtigungen

Vorbereitungen zu treffen sind einfach ein Muss, sonst hat man von der ganzen Städtetour nicht wirklich etwas. Bei manch einer deutschen Stadt mag es vielleicht noch nicht so schlimm sein, weil man sie bereits kennt oder sie nicht so riesig ist. Aber im Ausland und einem Mobiltelefontarif, den man im Ausland nicht zur Verfügung hat, sollte man sich vorab schon den einen oder anderen Gedanken gemacht haben. Wer gerne viele Reiseführer zu Hause hat, der kauft sich einfach vor der Reise einen und blättert ihn schon einmal durch. Ansonsten gibt es unzählige Reiseblogs oder Websites, die über die Sehenswürdigkeiten einer Stadt berichten.

Wenn ihr vor Ort seid empfehle ich trotzdem, sich erst einmal einen groben Überblick zu verschaffen. Bucht also eine Städtetour mit dem Bus, dem Schiff, dem Fahrrad oder zu Fuß. So hat man ungefähr eine Vorstellung, was es an Sehenswürdigkeiten gibt und welche ihr euch vielleicht vom Nahen oder von innen anschauen wollt. In Polen zum Beispiel gibt es wirklich tolle Touren zu Fuß. Die Führer sind gut ausgebildet und meistens Studenten, so erfahrt ihr auch schon einmal die besten Clubs oder Bars. Die Tour ist kostenlos, ihr gebt nachher Trinkgeld. Dieses Konzept der “ free walking tour“ weitet sich in Europa immer mehr aus. Ich kann sie nur empfehlen, da sie witzig und informativ sind. Da wird auch mit ganz viel Leidenschaft gearbeitet.

Eine "free walking tour" durch die Stadt ist kostenlos, die Führer erhoffen sich dafür ein kleines Trinkgeld. Foto: Anna Franzen

Eine “free walking tour” durch die Stadt ist kostenlos, die Führer erhoffen sich dafür ein kleines Trinkgeld. Foto: Anna Franzen

  1. Essen gehen

Wenn ihr schon einmal in einem anderen Land seid, dann probiert auch einmal das hiesige Essen und nicht das Angepasste oder das aus dem Hotel. Ich frage immer sehr direkt Einheimische nach ihrer Meinung. Das können Menschen an der Rezeption sein, die Stadttourführung, Verkäufer oder Menschen, die ihr einfach einmal ansprecht. Fragt die Leute auf Mallorca oder in Barcelona, wo sie Paella essen gehen oder Menschen aus Wien, wo es die beste Sachertorte gibt. Anders kommt man nur an so ein Zeug, dass für euch als Touris angepasst ist. Probiert mal deutsches Essen in den USA, dann wisst ihr, was ich meine. Achja, darüber habe ich ja mal gebloggt.

Wie dem auch sei, Tipps von sogenannten Locals sind einfach die besten! Wenn ihr Freunde besucht oder Freunde Locals kennen, dann haltet euch immer an sie. Dann werden euch auch Dinge oder Plätze gezeigt, die nicht im Reiseführer stehen!

Auch ich helfe euch gerne bei eurer Planung weiter. Auf meinem Blog erfahrt ihr, wo ich bereits überall war und worüber ich bereits geschrieben habe. Schaut vorbei, ich freue mich auf euch!

Bis bald

Eure Anna