Waldbühne Ahmsen bringt 2017 „Martin Luther“ und „Pippi Langstrumpf“
2017 wieder in Ahmsen: „Pippi Langstrumpf“ wird sicherlich wieder zum Publikumsrenner. (Foto: Hermann Gerdes)

Waldbühne Ahmsen bringt 2017 „Martin Luther“ und „Pippi Langstrumpf“

24. Januar 2017 0 Von Redaktion Ems-Vechte-News

Reformator wird von Katholiken mit anderen Augen gesehen

Von Hermann Gerdes. Ahmsen. Der Spielplan 2017 der Waldbühne Ahmsen steht. Geboten werden mit „Martin Luther“ und „Pippi Langstrumpf“ zwei Stücke, die sicherlich für volle Ränge sorgen werden.

Das Schauspiel „Martin Luther“ wird aus Anlass des 500-jährigen Reformationsjubiläums aufgeführt. Premiere wird am 27. Mai sein. Anders als beim Schauspiel „Die Päpstin“, das 2013 geboten wurde und 24.000 Zuschauer anzog, und anfangs auch beim sogar 25.000 Zuschauer anziehenden Musical „Die Dornenvögel“, wird es dieses Mal Kritik aus dem eher konservativen Kreis der Katholiken an der Stückauswahl der seit Gründung 1949 einseitig mit religiös-orientierten Spielen selbstverpflichteten Bühne nicht geben. Die römische Kirche sieht den einst von ihr gebannten Wittenberger Theologen (1483-1546) heute mit anderen Augen. Papst Franziskus forderte “eine aufmerksame und ehrliche Neubewertung der Absichten der Reformation und der Person Martin Luthers”. Er hatte auch mit Blick auf Lutheraner und Katholiken den “Skandal der Teilung” erkannt, was als ein weiteres Zeichen der Ökumene angesehen wurde. In Rom wurde sogar ein Platz nach Martin Luther benannt – rechtzeitig zum Reformationsjubiläum, dem 500. Jahrestag von Luthers “Thesenanschlag” am 31. Oktober 1517.

Josef Meyer, Vorsitzender der Waldbühne Ahmsen, sieht Luther als eine wichtige Persönlichkeit in der Geschichte der Kirche und somit „unbedingt als Figur für eine Inszenierung auf der Waldbühne Ahmsen geeignet“.

Neben dem noch nicht exakt bestimmten Schauspiel über Luther gibt es 2017 zum dritten Male „Pippi Langstrumpf” in Ahmsen, dieses Mal wieder das Original wie einst 2002. 34.500 Zuschauer sahen damals das Stück. Erfolgreicher war allerdings 2005 „Michel aus Lönneberga“, dessen 19 Vorstellungen 37.000 Zuschauer sahen. Die Inszenierungen von Walter Edelmann, seit 1990 Regisseur in Ahmsen, sahen bisher 580.000 kleine und große Fans. Das ist Freilichtbühnen-Rekord.