Umfrage: Würden die Menschen im Emsland und in der Grafschaft Donald Trump wählen?
Clinton oder Trump? - So würden die Grafschafter und Emsländer entscheiden. (Quelle: MOMO4ALL.COM)

Umfrage: Würden die Menschen im Emsland und in der Grafschaft Donald Trump wählen?

31. August 2016 0 Von Redaktion Ems-Vechte-News

Republikanischer US-Präsidentschaftskandidat spaltet – nicht nur die amerikanische – Gesellschaft

Von Sascha Vennemann. Mit Spannung schaut die Welt auf den amerikanischen Wahlkampf: Am 8. November wird sich entscheiden, ob die Kandidatin der Demokraten Hillary Clinton das Rennen macht, oder ob ihr Kontrahent Donald Trump von den Republikanern der neue Mann im Weißen Haus wird. Durch seine markanten Äußerungen zum Kampf gegen den Terrorismus, zur amerikanischen Außenpolitik und wegen seines reißerischen Wahlkampfes ist Donald Trump in den Medien sehr oft vertreten – allerdings oftmals zu seinem Nachteil. Sehr geschickt stellt sich der Kandidat der Republikaner nämlich nicht an, wenn er Tatsachen in seinem Sinn verdreht und auf die öffentliche Meinung zu seiner Person pfeift.

Das Umfrageportal MOMO4ALL hat im August die Menschen in der Grafschaft und im Emsland gefragt, wie sie entscheiden würden, wenn sie als US-Bürger die Wahl hätten. Dabei sollten sie von ihrem aktuellen Wissensstand ausgehen und konnten sich nur zwischen den beiden Spitzenkandidaten entscheiden. Insgesamt wurden 1.286 Bürgerinnen und Bürger gefragt. Der Sieger ist eindeutig: Hätten Grafschafter und Emsländer die Wahl, würde Hillary Clinton neues Staatsoberhaupt der USA werden.

Clinton oder Trump? - So würden die Grafschafter und Emsländer entscheiden. (Quelle: MOMO4ALL.COM)

Clinton oder Trump? – So würden die Grafschafter und Emsländer entscheiden.
(Quelle: MOMO4ALL)

Mit 854 Stimmen würde Clinton sogar eine Zweidrittelmehrheit (66 %) in unserer Region erreichen. Donald Trump würde mit 432 Stimmen (34%) gerade mal ein wenig mehr als die Hälfte dieses Werts erlangen.

Natürlich ist die Fragestellung nur ein Gedankenspiel. Sie zielt vor allem darauf ab zu erfragen, welches Bild der Kandidaten und/oder ihrer jeweiligen Parteien bei den Menschen in der Region vorherrscht. Die wenigsten Bürger dürften sich von der Wahl direkt betroffen fühlen. Indirekt jedoch hat die Politik der USA – und wer sie lenkt – natürlich einen gewissen, nicht zu unterschätzenden Einfluss auf Deutschland und Europa. Das gilt sowohl in gesellschaftlicher, als auch in wirtschaftlicher Hinsicht. Wie sich die, auf die es bei der Wahl wirklich ankommt, letztendlich entscheiden, werden wir im November erfahren.