Über 140 neue Kitaplätze in Lingen
Sind begeistert von den neuen Räumlichkeiten der Gebrüder Grimm Kita: (v .li.) Alwine Röckener vom kirchlichen Träger Maria Königin Lingen, Björn Roth, Ute Voß als Leiterin der Gebrüder Grimm Kita, Oberbürgermeister Dieter Krone, Fachbereichsleiter Frank Botterschulte, Annette Wintermann, Hausmeister Dieter Meß und Dezernentin Monika Schwegmann. (Foto: Stadt Lingen)

Über 140 neue Kitaplätze in Lingen

16. August 2018 0 Von Redaktion Ems-Vechte-News

Stadt kann Betreuungsplätze für alle angemeldeten Kinder anbieten

Lingen. Zum Kita-Jahr 2018/2019 konnten in Lingen mehr als 140 neue Kitaplätze geschaffen werden. „Dadurch ist es uns in einem Kraftakt gelungen, allen Kindern einen Betreuungsplatz anzubieten“, erklärte Oberbürgermeister Dieter Krone in einem Pressegespräch in den neuen Räumlichkeiten der Gebrüder Grimm Kita. Dort befinden sich alleine 80 der neuen Betreuungsplätze. Darüber hinaus sind neue Plätze in den Kitas St. Bonifatius, St. Michael, St. Barbara und Don Bosco entstanden.

„Als familienfreundliche Stadt mit einer sehr niedrigen Arbeitslosenquote brauchen wir ein qualifiziertes und gutes Betreuungsangebot“, betonte Dieter Krone. Er bedankte sich bei allen Beteiligten für die Bereitstellung der finanziellen Mittel sowie die zeitnahe und gute Umsetzung. Derzeit stehen in Lingen rund 2.300 Betreuungsplätze zur Verfügung, davon circa 810 Krippenplätze und 1.490 Plätze für Kinder zwischen drei und sechs Jahren.

Ute Voß, Leiterin der Gebrüder Grimm Kita, freut sich bereits jetzt mit ihrem 13-köpfigen Erzieherteam auf die ersten Kinder, die schon bald das moderne Gelände der Kindertagesstätte erkunden werden. „Es ist kaum zu glauben, was in so kurzer Zeit möglich ist. Erst im März haben wir mit der Planung begonnen und am Montag können wir hier bereits die ersten Eltern mit ihren Kindern begrüßen“, ergänzte Alwine Röckener vom kirchlichen Träger Maria Königin Lingen. In dieser Woche beginnt die Eingewöhnungsphase in den Gruppen Knusperhäuschen, Marienkinder, Bienenkönige und gestiefelte Kater, die selbstverständlich nach Märchen der Gebrüder Grimm benannt wurden. Die Gruppen sind unterteilt in zwei Ganztagsgruppen und zwei Halbtagsgruppen, wobei es jeweils eine Krippengruppe (für unter Dreijährige) und eine Regelgruppe (für die Drei- bis Sechsjährigen) gibt.

In Anbetracht der in Lingen steigenden Geburtenrate werden zukünftig jedoch noch weitere Kitaplätze benötigt, erklärte Dezernentin Monika Schwegmann. „Wir planen deshalb bereits jetzt, in den kommenden Jahren noch mehr als 400 weitere Betreuungsplätze zu schaffen“, so Monika Schwegmann. Das Geld dafür sei gut angelegt, sind sich auch die Ausschussvorsitzenden Björn Roth und Annette Wintermann sicher. Sie betonten dabei insbesondere die gute Partnerschaft zwischen Kommune und den einzelnen Trägern.