Schwimmkurs für junge Frauen mit Fluchthintergrund in Emlichheim
(von links) Gerold Meppelink (Asylkreis), Beate Sleefenboom (Gleichstellungsbeauftragte), Julia Brengen (Schwimmtrainerin), Kursteilnehmerinnen, rechts außen: Henrike Hoegen (Jugendpflegerin). (Foto: Jörg Preukschat)

Schwimmkurs für junge Frauen mit Fluchthintergrund in Emlichheim

11. April 2018 0 Von Redaktion Ems-Vechte-News

Acht Frauen lernen erfolgreich Schwimmen

Emlichheim. „Acht Frauen aus unterschiedlichen Nationen nahmen das Angebot eines Schwimmkurses an, der mit großem Erfolg zu Ende ging“, teilt Jugendpflegerin Henrike Hoegen von der Samtgemeinde Emlichheim mit. An zehn Terminen hatten die Frauen die Möglichkeit, Schwimmen zu lernen. Hoegen richtet ihren Dank an die Leitung des Hallenbades Emlichheim für die zur Verfügung gestellten Schwimmzeiten.

Alle Frauen brachten sehr unterschiedliche Erfahrungen mit Wasser und unterschiedliche Schwimmkenntnisse mit. So hatten ein paar Kursteilnehmerinnen bereits vorher schon ein Schwimmbad besucht und ein Gefühl dafür bekommen, wie sich der Körper im Wasser verhält. Für andere Frauen war es der erste Besuch in einem Schwimmbad und überhaupt der erste Versuch, Schwimmen zu lernen. Alle Teilnehmerinnen waren mit viel Freude und Ehrgeiz dabei. „Voller Stolz können wir sagen, dass alle Frauen das Schwimmen erlernt haben“, resümiert Hoegen. Nun können sich einige der jungen Mütter endlich mit ihren Kindern und Männern im Wasser messen. Zum Teil können sie ihnen sogar schon davonschwimmen.

Einen großen Dank richtet Jugendpflegerin Hoegen an den Asylkreis und die Gleichstellungsbeauftrage der Samtgemeinde Emlichheim, Beate Sleefenboom. Ohne deren finanzielle Unterstützung hätten nicht alle Frauen am Schwimmkurs teilnehmen können. Voll des Lobes ist die Jugendpflege auch über die Arbeit der Schwimmtrainerin Julia Brengen, mit deren engagiertem Einsatz allen Teilnehmerinnen das Schwimmen beigebracht werden konnte.