Schülerinnen und Schüler aus Spahnharrenstätte erleben die „Tolle Knolle“ hautnah
Mit den eigenen Händen im Boden buddeln macht Spaß. (Quelle: VEL Emsland e.V.)

Schülerinnen und Schüler aus Spahnharrenstätte erleben die „Tolle Knolle“ hautnah

6. September 2017 0 Von Redaktion Ems-Vechte-News

Kinder lernen, wie Kartoffeln angebaut und geerntet werden

Spahnharrenstätte. Kartoffeln ernten statt Deutsch lernen stand auf dem Stundenplan der Grundschule Spahnharrenstätte. Während ihrer Projektwoche zum Thema „Tolle Knolle“ durften alle Schülerinnen und Schüler der ersten bis vierten Klassen selbst aktiv werden und im Acker nach Kartoffeln buddeln.

Nachdem im Frühjahr bereits Landwirte und Grundschüler den Acker mit Kartoffeln bepflanzt hatten, wurden nun die reifen Knollen aus der Erde geholt. Dazu kam Technik zum Einsatz, die schon zu Urgroßvaters Zeiten genutzt wurde. Ludwig Korre lenkte seinen Oldtimertraktor samt Kartoffelroder durch die Reihen, die dann von den Kindern eifrig abgelesen wurden. Blaue, rote und gelbe Kartoffeln landeten so in den Körben. Das Erntegut wird am 17. September beim örtlichen Erntedankfest von Schülern und Lehrern verkauft. Der Erlös wird dem Förderverein der Grundschule und des Kindergartens gespendet.

Stephan Perk, Vorsitzender des landwirtschaftlichen Ortsvereins, ist von der Kartoffelaktion überzeugt: „Es ist wichtig, dass wir Landwirte Türe und Tore für Kinder und Erwachsene öffnen. Nur so können wir zeigen, wie wir arbeiten.“ Auch Schulleiterin Annemarie Rode sieht nur Positives: „Jeder Schüler isst Kartoffeln, aber die wenigsten wissen, wo sie herkommen. Auf dem Acker können sie mit allen Sinnen arbeiten.“

Die gesamte Pflanzaktion wurde vom landwirtschaftlichen Ortsverein durchgeführt. Unterstützung durch Pflanzgut und Pflegemaßnahmen erhielten die Landwirte durch die Raiffeisen Ems-Vechte.