„Raus von zu Haus“ – Ausstellung gibt Tipps zum Leben, Arbeiten und Weiterbilden im Ausland
Die Ausstellung „Raus von zu Haus“ ist bis Freitag (21. Oktober) während der Öffnungszeiten des Neuen Rathauses zu sehen. Verschiedene Flyer und Broschüren rund um das Thema Auslandsaufenthalt liegen dort ebenfalls aus. (Quelle: Stadt Lingen)

„Raus von zu Haus“ – Ausstellung gibt Tipps zum Leben, Arbeiten und Weiterbilden im Ausland

18. Oktober 2016 0 Von Redaktion Ems-Vechte-News

Auslandsaufenthalt vor allem für junge Menschen interessant

Lingen. Unter dem Motto „Raus von zu Haus“ stellt eine neue Ausstellung im Foyer des Lingener Rathauses verschiedene Möglichkeiten vor, ins Ausland zu gehen. Insgesamt 15 Wege nimmt die Ausstellung dabei in den Blick. Ob ein Au-pair-Aufenthalt, ein Praktikum oder ein Freiwilligendienst im Ausland – Interessierte können sich bis Freitag (21. Oktober) über die jeweiligen Voraussetzungen, Finanzierungsmöglichkeiten und Rahmenbedingungen informieren. Abgerundet wird die Ausstellung durch kurze Erfahrungsberichte samt Fotos. So lernen die Besucher der Ausstellung beispielsweise Agnes kennen, die auf einer „Sheep and Cattle Ranch“ in Kanada gearbeitet hat oder sie erfahren Näheres zu Lauras Schulaufenthalt in Malaysia sowie über Philips Auslandspraktikum beim deutschen Generalkonsulat in Boston.

Die Ausstellung „Raus von zu Haus“ ist bis Freitag (21. Oktober) während der Öffnungszeiten des Neuen Rathauses zu sehen. Verschiedene Flyer und Broschüren rund um das Thema Auslandsaufenthalt liegen dort ebenfalls aus. (Quelle: Stadt Lingen)

Die Ausstellung „Raus von zu Haus“ ist bis Freitag (21. Oktober) während der Öffnungszeiten des Neuen Rathauses zu sehen. Verschiedene Flyer und Broschüren rund um das Thema Auslandsaufenthalt liegen dort ebenfalls aus.
(Quelle: Stadt Lingen)

Eröffnet wurde die Ausstellung von Lingens Erstem Stadtrat Stefan Altmeppen. Er hat selbst während des Studiums und Referendariats Auslandsstationen in den USA, den Niederlanden und Schweden absolviert und während seiner beruflichen Laufbahn ein Jahr in Brüssel gearbeitet. „Aus eigener Erfahrung kann ich jedem jungen Menschen nur empfehlen, einmal selbst ins Ausland zu gehen. Ich möchte diese Zeit nicht missen“, sagte Altmeppen. Er betonte, dass auf diesem Wege interkulturelle Kompetenzen und insbesondere Sprachkenntnisse erworben bzw. vertieft werden können, die für das Berufsleben relevant seien. „Immer mehr Unternehmen sind international tätig und erwarten von ihren Mitarbeitern auch entsprechende Fähigkeiten im interkulturellen Umgang miteinander“, so Altmeppen. Abschließend dankte er dem Europe direct Informationszentrum Lingen/ Emsland, das diese Ausstellung nach Lingen geholt hat und damit allen, die gerne ins Ausland gehen möchten, praktische Hilfestellung gibt.