Ratgeber Gesundheit: Weniger Zucker ist mehr!
Rund 35 Kilogramm Zucker verzehrt ein Bundesbürger pro Jahr. 1874 lag der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch noch bei 6,2 Kilogramm. (Symbolbild, Quelle: pixabay.com)

Ratgeber Gesundheit: Weniger Zucker ist mehr!

21. Februar 2018 0 Von Redaktion Ems-Vechte-News

Mehr als sechs Teelöffel Zucker pro Tag gelten laut WHO als schädlich

Rund 35 Kilogramm Zucker verzehrt ein Bundesbürger pro Jahr. 1874 lag der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch noch bei 6,2 Kilogramm. Während Haushaltszucker in relativ geringer Menge verwendet wird, steckt die überwiegende Zuckermasse in industriell verarbeiteten Produkten. Mehr als sechs Teelöffel Zucker pro Tag gelten laut WHO als schädlich. Durch versteckte Zucker steigt die tägliche Verzehrmenge auf mindestens 24 Teelöffel an.

Nahrungsmittel werden beim Verdauen u.a. in einfache Zuckermoleküle aufgespalten. Dabei entsteht Traubenzucker, der wichtigste Energielieferant. Der Traubenzucker (Glukose) gelangt ins Blut und wird zu den verschiedenen Organen transportiert. Damit die Glucose durch die Zellwände dringen kann, wird der “Türöffner” Insulin benötigt. In den Zellen erfolgt die Umwandlung in Energie und der Blutzuckerspiegel sinkt wieder ab. Überschüssige Zuckermengen werden in Glykogen transformiert und in Leber sowie Muskeln gespeichert. Aus diesen Glykogenspeichern gewinnt der Körper bei Energiebedarf Glukose zurück. Allerdings sind diese Speicherplätze nicht unbegrenzt vorhanden. In der Leber haben maximal 75 Gramm Glykogen Platz, daher wandelt der Körper das Glykogen in Fett um und baut die sogenannten “Problemzonen” auf: Bauch, Beine, Po …

Warum ist Zucker ungesund?
Zuckerüberschuss verursacht Übergewicht, greift die Zähne an und kann Diabetes auslösen. Forscherteams erwähnen aufgrund von Studien weitere Gefahren. Bei Versuchen an Tier und Mensch wurde festgestellt, dass die Erinnerungszentrale im Gehirn von zuviel Zucker lahmgelegt wird. Häufig sind Demenzpatienten starke Zuckerkonsumenten. Zuckerüberschuss schadet auch dem Herzen. US-Forscher konstatieren, dass Personen, deren Ernährung zu mehr als einem Viertel aus Zucker besteht, dreimal häufiger einen Herzinfarkt erleiden als diejenigen, deren Zuckeranteil an der Ernährung weniger als zehn Prozent ausmacht.

Den ungesunden Zuckerkonsum hinterfragt auch Autor Allen Carr in seinem Buch „Endlich ohne Zucker!“. Zudem gibt er hilfreiche Tipps wie die körperliche und psychische Zuckersucht überwunden werden kann. Wer keine Zeit zum Lesen findet, kann auch bequem auf das Hörbuch zurückgreifen. Natürlich setzen sich auch andere Autoren mit dem Thema Zucker auseinander und bieten neben dem Buch auch eine Hörbuchvariante an.

Zuckerverzicht steigert die Lebensqualität
Eine gänzlich zuckerfreie Ernährung bedeutet Komplettverzicht auf Kohlenhydrate. Kohlenhydrate aus Obst, Gemüse, Kartoffeln und Getreide sind allerdings unverzichtbar. Zuckerfrei im Sinn dieses Artikels meint Verzicht auf (versteckt) zuckerhaltige Fertigprodukte und das Reduzieren von Haushaltszucker. Nicht nur in Schokolade und Limonaden, auch in pikanten Convenience-Produkten sind große Mengen Zucker vorhanden. Wer darauf verzichtet, wird nicht nur gesundheitlich, sondern ebenso geschmacklich, finanziell und mit einem verbesserten Äußeren belohnt: Hautunreinheiten, die auf Zuckerüberschuss zurückzuführen sind, verschwinden.

Die Umstellung und die Schwierigkeiten
Wer seine Ernährung umstellen möchte, benötigt einen festen Willen und Disziplin. Nach einem anstrengenden Arbeitstag diverse Zutaten einkaufen und selbst kochen – dazu muss man sich aufraffen! Wichtig ist auch, sich nicht zu überfordern. Wenn Heißhunger auf Schokolade auftritt, ist schon viel erreicht, wenn eine möglichst dunkle Sorte mit viel Kakao und weniger Zucker ausgewählt wird. Durch den Zuckerentzug werden Symptome wie Stimmungsschwankungen, Gier nach Süßem, Müdigkeit ausgelöst. Der Körper braucht Zeit, sich auf die neue Situation einzustellen.