Pyrotechnik im Stadion: SV Meppen reagiert mit Verwunderung auf VfL-Vorwürfe
(Symbolbild, Foto: wikimedia:DerHans04 / CC-BY-SA-3.0)

Pyrotechnik im Stadion: SV Meppen reagiert mit Verwunderung auf VfL-Vorwürfe

21. September 2017 0 Von Redaktion Ems-Vechte-News

Polizei spricht von ruhigem Verlauf – Pyro-Aktionen trotz strenger Kontrollen

Meppen. Am Mittwochabend, um 18:30 Uhr, trafen die Mannschaften vom SV Meppen und dem VfL Osnabrück in der Hänsch-Arena aufeinander. Nach über 17 Jahren ohne Punktspiel lockte die Begegnung insgesamt 13286 Zuschauer ins Stadion. Die Anreisephase der Begegnung verlief ohne Vorkommnisse und insgesamt absolut friedlich. Erstmals wurde für eine größere Anzahl an Gästefans ein Shuttlebus-Transfer vom Bahnhof zum Stadion eingesetzt. Mehrere Busse transportierten die Gästefans direkt zum Gästeeingang und sorgten dafür, dass beide Fangruppen getrennt voneinander und ohne Zwischenfälle das Stadion erreichten. Ein Teil der Meppener Fans nahm an einem organisierten Fanmarsch teil, der ebenfalls friedlich verlief und lediglich kurzzeitig zu kleineren Verkehrsbehinderungen führte. Bei den Eingangskontrollen am Gästeblock wurden in der Vorspielphase bereits zahlreich pyrotechnische Gegenstände und Feuerwerkskörper sichergestellt. Dennoch zündeten zu Beginn der zweiten Halbzeit einige Besucher im Gästeblock massiv Pyrotechnik. Auch im Verlauf der zweiten Halbzeit wurde mehrfach im Gästebereich das Abbrennen von Bengalfackeln festgestellt. Entsprechende Ermittlungen wurden noch während des Spiels aufgenommen um die Verursacher zu identifizieren. Hierbei wird der Polizei auch die neu installierte Videotechnik im Stadion helfen. Die Abreisephase verlief nach dem Spiel sehr ruhig und geordnet: Um 20:30 Uhr setzten sich bereits die ersten beiden Shuttlebusse der Gästefans vom Stadion in Richtung Bahnhof in Bewegung. Im weiteren Verlauf folgte der Transfer von weiteren Gästefans, ebenfalls ohne Vorkommnisse. Auch durch das Verhalten der Gästefans während der An- und Abreise gestaltete sich der Shuttleverkehr in der Gesamtbewertung völlig problemlos. Die Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim begleitete den Einsatz mit einem hohen Kräfteaufgebot und zieht eine durchweg positive Einsatzbilanz: Es gibt weder Verletzte zu beklagen noch gab es Festnahmen in Zusammenhang mit dem Fußballspiel. Das Spiel endete 1:0 für den SV Meppen.

Sichtlich zufrieden ist man beim emsländischen Drittligisten mit dem sportlichen Erfolg vom Mittwochabend. Etwas enttäuscht zeigen sich die SVM- Verantwortlichen von der Reaktion des VfL Osnabrück, die in der NOZ vom 21. September nach zu lesen ist. Dort hatte der Geschäftsführer des VfL Jürgen Wehlend das Sicherheitskonzept des SV Meppen hinterfragt, da sehr viel Pyrotechnik ins Stadion gelangt sei. „Das können wir auch so nicht stehen lassen“, meinen Geschäftsführer Ronald Maul und Sicherheitsbeauftragter Bernd Kaiser des SV Meppen unisono.

Maul erklärt zur Pyro-Aktion der Osnabrücker Fans: „Nach Absprache in der Sicherheitsbesprechung am 14. September haben wir alle Vorkehrungen getroffen, die im Vorfeld auch so besprochen wurden.“ Zudem seien vor dem Spiel weitere pyrotechnische Gegenstände sicher gestellt worden, die VfL-Fans versucht hätten, in die Hänsch-Arena einzuschmuggeln, erklärt Bernd Kaiser. Der SVM-Ordnungsdienst habe hier sehr gute Arbeit geleistet. „Wir werden den Dingen aber weiter auf den Grund gehen, um in Zukunft eine größtmögliche Sicherheit im Stadion zu gewährleisten“, so Ronald Maul.

Für den SV Meppen klänge die Stellungnahme aus Osnabrück ein wenig danach, als wolle man auch von eigenen Problemen ablenken, meinen beide Vereinsvertreter. Kritisiert werden vom SVM die Würfe mit gefüllten Bierbechern auf die Osnabrücker Delegation auf dem Weg zur Pressekonferenz. Das würde auch für den Heim-Verein Strafen nach sich ziehen, erklären beide. „Zudem ist es zutiefst unfair, in der Form mit einem sportlichen Rivalen umzugehen“, sagt Kaiser.

Völlig zufrieden zeigt sich der Geschäftsführer mit dem Verhalten der eigenen Fans. „Die Choreo war vorbildlich und wir danken unseren Fans für die tolle Unterstützung während der gesamten 90 Minuten.“ Zudem hätten sich die SVM-Fans vor, während und nach dem Spiel absolut diszipliniert verhalten, fügen beide an.