Pünktlicher Schulbeginn am neuen ALMA-Schulzentrum in Nordhorn
(Von links): Schulleiter Thomas Schwerdt (Astrid-Lindgren-Schule), Schulleiterin Barbara Feilmeier (Marienschule), Bürgermeister Thomas Berling, Ingrid Zwafink und Marina Flim (Schulamt der Stadt Nordhorn), Marlies Schomakers (Stadträtin für Bildung, Ordnung und Soziales), Schulhausmeister Frank Rötgers und Holger Keller (Hochbauamt der Stadt Nordhorn). (Foto: Stadt Nordhorn)

Pünktlicher Schulbeginn am neuen ALMA-Schulzentrum in Nordhorn

10. August 2018 0 Von Redaktion Ems-Vechte-News

Umbauarbeiten an Von-Behring-Straße rechtzeitig abgeschlossen

Nordhorn. Mit lautem Jubel haben die Schülerinnen und Schüler der Nordhorner Astrid-Lindgren-Schule und der Marienschule am Donnerstag, den 9. August 2018 ihre neuen Klassenräume bezogen. Diese befinden sich nun in der ehemaligen Anne-Frank-Schule an der Von-Behring-Straße. Das Gebäude war von der Stadt Nordhorn in den vergangenen Monaten aufwendig saniert und umgebaut worden, um die beiden Bildungseinrichtungen beherbergen zu können. Die Schulleitungen haben sich entschieden, ihre neue Heimat von nun an „ALMA-Schulzentrum“ zu nennen. Der Name setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Astrid-Lindgren-Schule und der Marienschule zusammen.

Gemeinsam mit Schulleiterin Barbara Feilmeier von der Marienschule und Schulleiter Thomas Schwerdt von der Astrid-Lindgren-Schule begrüßte Bürgermeister und Hausherr Thomas Berling die Kinder vor Beginn der ersten Unterrichtsstunde im gemeinsamen Foyer: „Ich wünsche euch und euren Lehrerinnen und Lehrern ganz viel Spaß und Erfolg in den neuen Räumlichkeiten!“ Besonders viel Applaus spendeten die Kinder für Projektleiter Holger Keller vom Hochbauamt, Schulhausmeister Frank Rötgers sowie Ingrid Zwafink und Marina Flim vom Schulamt der Stadt Nordhorn. „Sie haben gemeinsam mit den beteiligten Baufirmen und Zulieferern hart dafür gearbeitet, dass nun pünktlich zum Beginn des Schuljahrs alles fertig ist“, so Berling. Eine offizielle Eröffnungsfeier solle in Kürze folgen.

Die Stadt hatte das Gebäude im vergangenen Jahr vom Landkreis Grafschaft Bentheim erworben. Dieser hatte das 1973 fertiggestellte Sonderschulgebäude zwischenzeitlich als Flüchtlingsunterkunft genutzt. Im Januar 2018 wurde mit den Umbau- und Sanierungsmaßnahmen begonnen. Rund 2,15 Millionen Euro wurden bislang investiert. Entstanden sind jeweils acht allgemeine Gruppenräume für die beiden Schulen sowie weitere sechs Gruppenräume und drei Kunst-, Werk- und Betreuungsräume. Die neue Mensa bietet rund 110 Sitzplätze. Auch die Räume für die Lehrerinnen und Lehrer wurden grundlegend saniert. Größter Posten war die Kompletterneuerung der Haustechnik inklusive Elektronik, Heizungsanlage und Lüftung für rund 1,2 Millionen Euro.

In den nächsten zwei Jahren wird weiter am ALMA-Schulzentrum gearbeitet. Es wird unter anderem noch eine energetische Sanierung des Dachs, der Wände und der Fenster erfolgen. Auch der Schulhof soll weiter ausgestaltet und die Turnhalle saniert werden. Für diese Maßnahmen hat der Rat der Stadt weitere rund 1,5 Millionen Euro bereitgestellt.