Porträt: Marktapotheke Uelsen – Arzneien für Uelsen seit 1976

Porträt: Marktapotheke Uelsen – Arzneien für Uelsen seit 1976

16. März 2018 0 Von Redaktion Ems-Vechte-News

Elisabeth Jürgenahring führt seit 2006 die Apotheke ihres Vater fort

– Promotion – Für viele Menschen in Uelsen und Umgebung ist sie ein bekannter Anblick – die Marktapotheke im Ortskern. Seit 1976 befindet sie sich dort im ehemaligen Sparkassengebäude und versorgt Patienten mit Medikamenten und Naturheilmitteln aller Art. Doch seit der Eröffnung ist einiges passiert: Es gab einen größeren Umbau – und einen Generationswechsel bei der Leitung, auch wenn diese sozusagen in der Familie blieb.

Elisabeth Jürgenahring (43), geboren in Hilten, erinnert sich noch genau wie viele Uelser daran, wie es damals war, die Marktapotheke über die wenigen Stufen zu betreten und in den Vorraum zu gehen, in dem es immer leicht nach Lotionen und Kräutern roch. Hinter dem Tresen erhoben sich die großen, roten Medikamentenschränke, in denen sich die Pillen und andere Arzneien befanden. “Ich bin in den Apothekerberuf hineingewachsen”, stellt sie fest. Denn es war keineswegs von Anfang an klar, dass sie die Apotheke ihres Vaters später übernehmen würde.

Volker Jürgenahring kam 1976 nach Uelsen. Er wollte sich als Apotheker selbstständig machen und fand eine Möglichkeit, im ehemaligen Sparkassengebäude “Am Markt 5” im Zentrum von Uelsen, dieses Vorhanden zu verwirklichen. Seine damals noch sehr junge Tochter hatte ganz andere Pläne. Sie hätte aus den Räumlichkeiten gerne zunächst eine Turnhalle gemacht, später dann am liebsten eine Diskothek. Aber diese Ideen zerschlugen sich mit der Zeit, und als sie 1993 ihr Abitur machte und studieren wollte, stand sie zunächst vor der Entscheidung, ob sie Psychologie, Pharmazie oder Jura studieren sollte. Da sie nicht sofort einen Studienplatz bekam, besuchte sie zunächst die PTA-Schule in Osnabrück. Dort gefiel es ihr so gut, dass sie die Ausbildung fortführte und im Anschluss Pharmazie studierte. Gleichzeitig stand für sie immer fest, dass sie nach Uelsen zurückkehren wollte. Dafür gefällt es ihr in ihrem Heimatort viel zu sehr.

2006 übernahm sie schließlich die Apotheke von ihrem Vater – und baute das Geschäft mit der Übernahme der zweiten Apotheke Uelsens – der Kronen-Apotheke, die keinen Nachfolger fand – weiter aus. 2014 kam noch die Apotheke am Wäldchen in Emlichheim dazu, die durch ihre günstige Lage am Ärztezentrum die Patienten direkt vor Ort versorgen kann. Gleiches gilt für das nahe gelegene Haus Soteria und das Pflegeheim in Uelsen, die von Jürgenahrings Apotheken versorgt werden.

Die Marktapotheke in Uelsen.
(Foto: Marion Bußler-Schüler)

Die Zeiten der roten Schubladen in der Marktapotheke in Uelsen sind nun seit ein paar Jahren vorbei: 2013 erfolgte ein großer Umbau. Die Apotheke erweiterte sich um die rechts neben dem Gebäude anschließenden Garagen, die nun als Büroräume und Warenannahme fungieren. Die Arzneischränke wurden in den Keller verbannt. Stattdessen wurde ein zeitgemäßer Warenroboter eingebaut, der alle Medikamente sekundenschnell und präzise aus dem Lager nach vorne transportiert. Außerdem kann die Apotheke jetzt über eine lange Rampe barrierefrei betreten werden.

Etwa 30 Mitarbeiter sind insgesamt bei den drei Apotheken beschäftigt, rund zwei Drittel davon an den beiden Standorten in Uelsen. “Viele der Mitarbeiter sind schon sehr lange im Team”, berichtet Elisabeth Jürgenahring. “Zudem haben wir eigentlich immer Auszubildende, PTA-PraktikantInnen, Pharmaziestudierende oder Schulpraktikanten in unseren Reihen.” Besonders freut sie sich über einen neuen syrischer Mitarbeiter, der gerade sein praktisches Jahr in der Marktapotheke macht und danach durch eine Gleichwertigkeitsprüfung als Apotheker anerkannt werden kann.

Mit Sorge blickt Elisabeth Jürgenahring auf die Ärztesituation in Uelsen. Zwar werde seitens der Gemeinde versucht, die weggefallenen Hausärzte durch Neuzugänge zu ersetzen, die nicht mehr versorgten Patienten seien aber teilweise schon zu Ärzten in andere Gemeinden abgewandert. Das schade nicht nur ihren Apotheken, sondern dem gesamten Einzelhandel in Uelsen. “Wer woanders zum Arzt gehen und sich Medikamente besorgen muss, kauft auch gleich woanders weiter ein”, spinnt sie den Gedanken weiter. Außerdem leide die Versorgung der Patienten durch die Überlastung der verbliebenen Mediziner vor Ort. Sie ist froh, dass ihre Apotheken noch über einen großen und treuen Kundenstamm verfügen. Die Konkurrenz zu Online-Apotheken sei da noch kaum zu spüren, auch wenn sich die Markt-Apotheke künftig noch stärker im Internet präsentieren und die Möglichkeiten, Medikamente zu bestellen und zu reservieren, online und per App weiter ausbauen möchte.

Als weiteren Service bieten die Apotheken Medikamentenlieferung nach Hause und Beratungen bei Gesundheitsfragen an. “Wir ersetzen aber keine Ärzte!”, stellt Jürgenahring klar. “Wenn wir merken, der Patient bedarf eines Mediziners, schicken wir ihn weiter.” Ist ein Medikament einmal nicht vorrätig, kann es in der Regel noch am selben Tag besorgt werden. Für junge Mütter wird ein Babywagen- und Milchpumpenverleih angeboten.

Abschließend begrüßt die Apothekerin die zunehmend kritische Haltung der Patienten zu Medikamenten und deren Wirkung. “Wir werden jetzt öfter nach Nebenwirkungen und Wirksamkeit gefragt. So können wir auch viel Aufklärung leisten.” Immer öfter griffen Kunden auch nach natürlichen Heilmitteln und Bio-Medikamenten. “Die haben wir natürlich auch vorrätig.”

Markt Apotheke Uelsen
Apothekerin Elisabeth Jürgenahring e.Kfr.

Am Markt 5
49843 Uelsen

Telefon: (05942) 808
Fax: (05942) 2312

https://www.markt-apo-uelsen.de/