Open-Air-Festival „Rock im Moor“ am 13. Juni in Papenburg
Die Organisatoren von „Rock im Moor“ freuen sich auf gutes Wetter, gute Musik und ein gutes Festival (hintere Reihe von links): Verena Brink, Frank Kurze, Sebastian Brink, Ralf Uchtmann, Amanda Frankiewicz, (vorne von links) Daniel Pasligh und Andreas Dallmann (Quelle: JZ Papenburg)

Open-Air-Festival „Rock im Moor“ am 13. Juni in Papenburg

4. Juni 2015 0 Von Redaktion Ems-Vechte-News

Von Metal bis Deutsch-Rock ist alles dabei

Papenburg. Am Samstag, 13. Juni, um 14 Uhr öffnen sich die Tore zum Festivalgelände auf dem Papenburger Marktplatz für das musikbegeisterte Publikum.

Die Organisatoren von „Rock im Moor“ freuen sich auf gutes Wetter, gute Musik und ein gutes Festival (hintere Reihe von links): Verena Brink, Frank Kurze, Sebastian Brink, Ralf Uchtmann, Amanda Frankiewicz, (vorne von links) Daniel Pasligh und Andreas Dallmann (Quelle: JZ Papenburg)

Die Organisatoren von „Rock im Moor“ freuen sich auf gutes Wetter, gute Musik und ein gutes Festival (hintere Reihe von links): Verena Brink, Frank Kurze, Sebastian Brink, Ralf Uchtmann, Amanda Frankiewicz, (vorne von links) Daniel Pasligh und Andreas Dallmann (Quelle: JZ Papenburg)

Nach 2014 findet das Musikevent zum zweiten Mal direkt vor dem städtischen Jugendzentrum statt. „Wir haben dieses Jahr ein Hauptaugenmerk auf den lokalen Charakter des Festivals gelegt, ohne auf die Vielfältigkeit der Musikgenres zu verzichten – von Metal bis Deutsch-Rock ist auch in diesem Jahr alles dabei“, freut sich Organisator Andreas Dallmann vom Papenburger Jugendzentrum. Gemeinsam mit vielen ehrenamtlichen Jugendlichen stellt der JUZ das Festival auf die Beine. Eröffnet wird das Festival um 15 Uhr von der Schülerband der Heinrich-von-Kleist-Oberschule, es folgen „Psycodia“, die kurzfristig für die Papenburger Band „The Sunchild“ eingesprungen sind. Im Stundentakt wechseln sich die Bands ab: „Civil Courage“, „El Camino“, „Escalateur“, „Rauschgoldengel“ und zum Schluss die Metaller von „Burial Vault“ – so sieht das Line-Up für den 13. Juni aus. Der Eintritt für dieses hochkarätig besetzte Musikspektakel liegt bei 5 Euro. „Bereits die Vorbereitung hat großen Spaß gemacht. Wenn dann am kommenden Samstag das Wetter noch mitspielt, haben wir sicherlich wieder ein tolles Festival“, ist sich Dallmann sicher.