Nordhorn für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert
(c) Deutscher Nachhaltigkeitspreis

Nordhorn für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert

21. Juli 2017 0 Von Redaktion Ems-Vechte-News

Jury wird die Kreisstadt als eine von fünf Mittelstädten besuchen

Nordhorn. Die Stadt Nordhorn ist als eine von fünf mittelgroßen Städten für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert. In der nun folgenden zweiten Wettbewerbsphase werden alle nominierten Städte von der Jury vor Ort für ein vertiefendes Interview besucht.

Seit zehn Jahren zeichnet die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis Städte und Gemeinden aus, die mit ihren zukunftsorientierten Entwicklungsstrategien Vorbilder für kommunale Nachhaltigkeit sind. Im Jubiläumsjahr hat die Stadt Nordhorn sich erstmals für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis beworben – und gehört nun direkt zu den Nominierten.

Aus den insgesamt über 50 Bewerbungen wurden in den Kategorien „Großstädte“, „Städte mittlerer Größe“ sowie „Kleinstädte und Gemeinden“ jeweils fünf Bewerber mit herausragenden Leistungen nominiert. Diese Städte und Gemeinden werden nun von der Jury genauer in Augenschein genommen. In der Kategorie der mittelgroßen Städte sind neben Nordhorn die Städte Friedrichshafen, Geestland, Herten und St. Ingbert nominiert worden.

Die Stadt Nordhorn hat in ihrer Bewerbung den Fokus auf drei Kernaspekte ihrer nachhaltigen Entwicklung gelegt: Auf den erfolgreichen Strukturwandel nach dem Niedergang der Textilindustrie, auf die umfangreichen sozio-kulturellen Angebote der Stadt sowie auf die vielfältigen Maßnahmen zum Umwelt- und Klimaschutz durch die Stadtverwaltung. Unter letzteren Punkt fallen auch die verantwortungsvolle Stadtplanung sowie, ganz besonders, die Fahrradfreundlichkeit. Sie prägt entscheidend Nordhorns Alltag und das Lebensgefühl in der Stadt. Diese Stärken Nordhorns charakterisieren das, was Nachhaltigkeit ausmacht: Es geht um den Einklang zwischen Wirtschaft, Gesellschaft und Umweltbelangen und um deren ausgeglichene Weiterentwicklung.

Die Jury hat Nordhorns Nominierung in einer Kurzbegründung zusammengefasst:
„Die an der Grenze zu den Niederlanden liegende Stadt Nordhorn hat es durch einen einzigartigen Strukturwandel geschafft, eine sichere und vielfältige Wirtschaft zu etablieren ohne an Lebens- und Umweltqualität einzubüßen. Neben der ökonomischen Transformation hat die Stadt mit umfassenden Maßnahmen insbesondere im Bereich Klimaschutz, im Radverkehr und der allgemeinen Lebensqualität überzeugt. Unter anderem werden alle städtischen Bezugsstellen mit Ökostrom und Ökogas versorgt. Ein Bürgerwindpark trägt zur Förderung erneuerbarer Energie bei. Qualitativ hochwertige Grünflächen werden trotz Innenverdichtung erhalten, Wasserwege geschützt und Bauwerksbegrünung vorangetrieben, nicht zuletzt um der Stadtnatur ihren Raum zu geben. Zudem unterstützt Nordhorn seine Fahrradfahrer mit einem Ausbau der entsprechenden Infrastruktur sowie mit tollen Projekten wie Stadtradeln, einem E-Lastenfahrrad- und Fahrradverleih. Die niedersächsische Stadt hat ein lebendiges Zentrum, das geprägt ist von kulturellen und sozialen Einrichtungen sowie einer vielfältigen Einzelhandelslandschaft. Ein beispielhaftes Wohnraumversorgungskonzept sorgt für ausreichenden und bezahlbaren Wohnraum.“

Die Nominierung zum Deutschen Nachhaltigkeitspreis ist für die Stadt Nordhorn ein Zeichen dafür, dass die intensiven Bemühungen von Politik und Verwaltung sowie deren Partnern um die Gestaltung einer lebenswerten und zukunftsfähigen Stadt auch außerhalb der Stadtgrenzen erkannt werden. „Die Nordhornerinnen und Nordhorner sind oft bescheiden, wenn es um die Erfolge ihrer Stadt geht“, stellt Stadtbaurat Thimo Weitemeier fest. „Der erfolgreiche Strukturwandel wird beispielsweise kaum herausgehoben, obwohl man darauf wirklich stolz sein kann und darf.“ Umso ausdrucksstärker sei es daher, dass nun eine Anerkennung im deutschlandweiten Vergleich erfolge. „Vor allem ist die Nominierung aber ein Ansporn für uns, weiterhin die wichtigen Pfeiler einer nachhaltigen Stadtentwicklung zu stärken und eine lebenswerte Zukunft für die Bürgerinnen und Bürger zu gestalten“, so Weitemeier.

Weitere Informationen zum Deutschen Nachhaltigkeitspreis und zu den übrigen Nominierten sind unter folgendem Link zu finden: www.nachhaltigkeitspreis.de/home/wettbewerb/staedte-und-gemeinden/