Nachfrage nach Kita- und Krippenplätzen in Emlichheim steigt
KiTa Regenbogen St. Joseph in Emlichheim. (Foto: Dieter Lindschulte)

Nachfrage nach Kita- und Krippenplätzen in Emlichheim steigt

20. April 2018 0 Von Redaktion Ems-Vechte-News

In der Samtgemeinde alle Kinder versorgt

Emlichheim. Die Vergabe von Plätzen in den Kitas und Krippen in der Samtgemeinde Emlichheim verlief nach Angaben von Mirko Breukelman, der im Rathaus u. a. für die Bedarfsplanung zuständig ist, insgesamt ohne große Probleme. Nur ganz wenige Kinder konnten keinen Platz in der Wunsch-Kita oder zur gewünschten Zeit erhalten. „Aber wir konnten jedes Kind unterbringen“, teilt Mirko Breukelman mit. „Einige Kita-Plätze sind noch verfügbar, so dass wir zum Beispiel auch noch im Falle von Zuzug reagieren können“, stellt er fest.

Wie Breukelman weiter mitteilt, ist in den vergangenen Jahren die Nachfrage nach Krippenplätzen gestiegen. Insbesondere mit der rechtzeitig geplanten und zum 01.08.2017 in Betrieb genommenen neuen Kita „Regenbogen“ in Emlichheim war es möglich, mit seinen insgesamt 80 Plätzen den Betreuungsbedarf zu decken. Für zusätzliche Entlastung in Emlichheim sorgt das flexible Betreuungsangebot des Mehrgenerationenhauses (MGH) „Senfkorn“ im Bereich der U3-Betreuung. Dieses Angebot ist, wie Breukelman näher ausführt, bei den Eltern aufgrund der wählbaren Betreuungstage sehr beliebt, weil nicht immer eine Betreuung an fünf Tagen in der Woche gewünscht ist. Dieses Flex-Angebot ist eine tolle Ergänzung des Betreuungsportfolios und erhöht die Attraktivität als familienfreundlicher Ort. „Die Gemeinde hat deshalb jüngst entschieden, das flexible Angebot weiter aufrecht zu erhalten, obwohl die Kosten gestiegen sind und wir keinerlei Zuschüsse erhalten“, berichtet Gemeindedirektorin Daniela Kösters.

Auch in Hoogstede stehen durch die Umwandlung eines Gruppenraumes zur Krippengruppe ausreichend Plätze zur Verfügung. Knapp, aber ebenfalls ausreichend sind die Krippenplätze in Laar und in Ringe. Die Situation in der Kinderbetreuung wird laufend von der Verwaltung beobachtet und in den einzelnen KiTas wird regelmäßig die Belegung abgefragt. Zusätzlich analysiert die Verwaltung die Geburtenzahlen, um frühmöglichst reagieren zu können. „Durch die Auswertung der statistischen Daten war bereits vor über drei Jahren der Bedarf weiterer Plätze in Emlichheim erkennbar“, informiert Breukelman. So konnte frühzeitig über den Bau der neuen KiTa entschieden werden. Im Emlichheimer Rathaus erwartet man eine weiter steigende Nachfrage bei den Krippenplätzen. „Ein weiterer Ausbau der Betreuungsangebote ist für die Zukunft nicht ausgeschlossen“, stellt Breukelman fest.

Sorgen bereitet die Verantwortlichen allerdings der sich abzeichnende Fachkräftemangel. „Da nahezu im gesamten Kreisgebiet in den nächsten Wochen und Monaten Betreuungsangebote geschaffen werden, wird sich der ohnehin bestehende ErzieherInnenmangel zum Sommer nochmal deutlich zuspitzen“, ist sich Breukelman sicher. „Durch die anstehende Beitragsfreiheit ist die Nachfrage nach längeren Betreuungszeiten stark gestiegen, so dass ohnehin bereits ein zusätzlicher Personalbedarf besteht“, meint er. Hier wollen die KiTas in der Samtgemeinde Emlichheim mit moderner Ausstattung, flexiblen Arbeitszeiten sowie mit einem breiten Spektrum an Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten über den gesetzlichen Standard hinaus ein angenehmes Arbeitsumfeld schaffen, um ihr qualifiziertes Personal zu binden.