Kriminalstatistik 2016 vorgestellt – Mehr Einbrüche und Körperverletzungen in der Grafschaft und im Emsland
von links: Heinz Defayay, Karl-Heinz Brüggemann. (Quelle: Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim)

Kriminalstatistik 2016 vorgestellt – Mehr Einbrüche und Körperverletzungen in der Grafschaft und im Emsland

20. Februar 2017 1 Von Redaktion Ems-Vechte-News

Langfristige Entwicklung jedoch positiv – Flüchtlingskriminalität eher unauffällig

Lingen. Am Dienstagmorgen haben der Leiter der Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim, Karl-Heinz Brüggemann, sowie der Leiter des Zentralen Kriminaldienstes, Heinz Defayay, die polizeiliche Kriminalstatistik für ihre Inspektion vorgestellt. Im Rahmen eines Pressegespräches, stellten sie die Schwerpunkte der polizeilichen Alltagsarbeit heraus. Neben erfreulichen Entwicklungen, gibt es aber auch Teilbereiche, deren Entwicklung Sorge bereitet. 2016 sind im Emsland und der Grafschaft 17.195 Straftaten aktenkundig geworden. Das sind etwa 450 mehr, als im Vorjahr. Die Aufklärungsquote sank dabei leicht, auf 61,81 %. “Trotz des Anstieges ist vor allem die langfristige Kriminalitätsentwicklung in unseren Landkreisen als äußerst positiv zu werten”, so Brüggemann. Im niedersächsischen Vergleich schneiden Lingen, Meppen, Papenburg und Nordhorn allesamt hervorragend ab. Das Risiko, hier Opfer einer Straftat zu werden ist hier nach wie vor vergleichsweise gering. Sorge bereiten hingegen die Entwicklungen in den Bereichen Körperverletzung und Wohnungseinbruch. Statistisch wurde im Bereich der Wohnungs- und Firmeneinbrüche ein leichter Rückgang verzeichnet. Dies ist allerdings dem Umstand geschuldet, dass sich eine nicht unerhebliche Zahl der Taten noch bei den Ermittlern in Bearbeitung befindet. Faktisch ist die Zahl der Einbrüche also auch im vergangenen Jahr noch einmal leicht gestiegen. “Das Thema Wohnungseinbruch wird von uns weiter in den Fokus genommen. Wir werden unsere Anstrengungen in diesem Bereich noch einmal erhöhen”, sagt Kriminaloberrat Heinz Defayay. Die Flüchtlingskriminalität werteten Defayay und Brüggemann als eher unauffällig.

Die gesamste Statistik können Sie auch HIER als PDF-Datei herunterladen.