Komm Herr, ich warte. -Kommentar zum 1. Advent
Die Ems-Vechte-News wünschen einen frohen 1. Advent. (Foto: privat)

Komm Herr, ich warte. -Kommentar zum 1. Advent

2. Dezember 2018 0 Von Redaktion EVN

Komm Herr, ich warte.

 

Von Lars Lödden. Jetzt ist sie wieder da, die Adventszeit. Bunter Lichter, duftende Innenstädte, heißer Glühwein.
Man genießt den trendigen „AFTER WORK“ mit Kollegen oder Freunden, oder ist glücklich nach einem anstrengenden Arbeitstag nach Hause zu kommen.
Doch wofür ist jetzt Zeit?

Zeit für Luxus? Zeit fürs Haustier? Zeit für mich? Oder etwa Zeit für Gott?

Unsere Gesellschaft scheint in Tagen wie diesen von der Besinnung durch Volkstrauertag, Ewigkeitssonntag und Christkönigtag, innerhalb kürzester Zeit in Hektik zu verfallen. Afterwork hier, Geschenke kaufen dort und von einer Weihnachtsfeier zur nächsten.
Wo sind die Elemente früherer Tage geblieben? Plätzchen und Neujahrskuchen backen mit den Kindern, das Basteln des Adventskranzes mit seinen 4 Kerzen oder das Erstellen eines selbstgemachten Kalenders für den 01.-24.
Dezember?  Und was ist mit dem Besuch der Adventsmessen, der besonderen Veranstaltungen der Kindergärten
und Institutionen?
Habe ich etwa im Advent keine Zeit für Andere und sogar keine für Gott?

Obgleich wir bis jetzt fast nur offene Fragen haben, war Zeit da, diese zu lesen. Zeit die sie anders
hätten nutzen können ?! – Nein. Es war genau der Moment an Zeit, den man sich gönnen sollte.

In der Bibel schreibt der Apostel Paulus an die Gemeinde in Rom: „Wenn wir aber auf das hoffen, was
wir nicht sehen, so warten wir darauf in Geduld.“ (Röm. 8,25)

Paulus will hier vielleicht ein bisschen Anspannung rausnehmen. Denn auch wenn wir etwas nicht
sehen können, ist doch etwas da. Wir warten auf den Bus den wir noch sehen, doch aber wissen, dass
er gleich kommen wird. Die Mutter wartet auf ihr Kind das gleich vom Kindergarten oder der Schule nach Hause
kommt.

Wir warten auf den Glockenschlag im Advent, damit in der Kirche endlich die 1. Kerze brennt.
Nehmen wir uns also die Zeit.

Ja, Gott kommt, ich warte.