Kleine Königinnen und Könige ziehen Anfang Januar durch Lingen
Die Sternsinger der Pfarrgemeinde St. Bonifatius ziehen am 6. Januar 2018 durch Lingen. Einen ersten Besuch statteten (v.l.) Paul Böming, Florentine von Galen, Greta Albers, Tilda Albers und Khristjan von Galen bereits Lingens Erstem Bürgermeister Heinz Tellmann (hinten links) und dem Zweiten Bürgermeister Stefan Heskamp ab. (Quelle: Stadt Lingen)

Kleine Königinnen und Könige ziehen Anfang Januar durch Lingen

30. Dezember 2017 0 Von Redaktion Ems-Vechte-News

„Segen bringen, Segen sein“ – Sternsinger sammeln für Indien

Lingen. Prächtige Gewänder, funkelnde Kronen und leuchtende Sterne: Rund um den Dreikönigstag sind in Lingen traditionell wieder die Sternsinger unterwegs. In diesem Jahr machen sie unter dem Leitwort „Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit“ darauf aufmerksam, wie sehr Kinder unter gefährlicher, gesundheitsgefährdender und ausbeuterischer Arbeit leiden. In der Pfarrgemeinde St. Bonifatius ziehen die Sternsinger am 6. Januar 2018 (Samstag) ab 9:30 Uhr von Haus zu Haus. Mit dem Kreidezeichen „20*C+M+B+18“ bringen sie den traditionellen Segen „Christus segne dieses Haus“ zu den Menschen und sammeln für Not leidende Kinder. Darüber hinaus heißt es auch in vielen weiteren Lingener Pfarrgemeinden in den ersten Tagen des neuen Jahres: „Die Sternsinger kommen!“

Allein in der Pfarrgemeinde St. Bonifatius ziehen 86 Mädchen und Jungen in den Gewändern der Heiligen Drei Könige durch die Straßen. „Das ist ein neuer Rekord. So viele Sternsängerinnen und Sternsänger hatten wir noch nie. Die Kinder werden in 22 Gruppen durch unsere Gemeinde ziehen“, freuen sich Ina von Galen und Mira Albers, die die Sternsinger in der Pfarrgemeinde St. Bonifatius betreuen, über die große Beteiligung. Diese positive Resonanz auf die Aktion sei auch auf die erneute Durchführung eines Aktionstages in der Castellschule und in der 5. Klasse des Gymnasiums Georgianum zurückzuführen. „Wir haben den Kindern die Sternsinger-Aktion vorgestellt und zum diesjährigen Spendenprojekt einen Film gezeigt, der sehr ergreifend war. Die Kinder waren berührt von den Schicksalen der etwa gleichaltrigen Mädchen und Jungen, die oft unter gefährlichen, gesundheitsschädlichen und ausbeuterischen Bedingungen zur Arbeit gezwungen werden“, erläutert von Galen. „Viele Schülerinnen und Schüler haben sich dann bei uns für die Sternsinger-Aktion gemeldet.“

Fünf der Sternsinger führte ihr Einsatz vorab ins Neue Rathaus. Dort besuchten sie Lingens Ersten Bürgermeister Heinz Tellmann und den Zweiten Bürgermeister Stefan Heskamp. Gemeinsam berichteten die Kinder den Bürgermeistern von dem aktuellen Sternsinger-Projekt und brachten den Segen für das kommende Jahr ins Neue Rathaus. Tellmann und Heskamp freuten sich über das große Engagement der Mädchen und Jungen und wünschten ihnen für die Aktion am 6. Januar 2018 viel Erfolg.

Träger der Aktion Dreikönigssingen sind das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend. Seit ihrem Start 1959 hat sich die Aktion zur weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder entwickelt. Mehr als eine Milliarde Euro sammelten die Sternsinger seit dem Aktionsstart, mehr als 71.700 Projekte für benachteiligte Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa wurden in dieser Zeit unterstützt.