Ist ein Pauschalurlaub auf Mallorca auch eine Reise?
Endlich das Collosseum besichtigt. Foto: privat

Ist ein Pauschalurlaub auf Mallorca auch eine Reise?

14. März 2015 0 Von slindschulte

Eine Reisebloggerin klärt auf

„Travel as much as you can. As far as you can. Life is not meant to be lived in one place.”

Anna Franzen. So habe ich es die Tage wieder auf der Facebook-Seite von Travelbook gelesen. Passt ja perfekt zu mir: Soweit reisen wie möglich und möglichst nicht zu lange am selben Ort. Einmal ausbrechen aus dem Alltag, ins Auto, in den Zug oder ins Flugzeug setzen und ab geht es. Natürlich geht das nicht einfach so, auch reisen hat seinen Preis und will geplant werden. Aber was ist reisen eigentlich und wo liegt der Unterschied zum Pauschalurlaub auf Mallorca?

Endlich das Collosseum besichtigt. Foto: privat

Endlich das Collosseum besichtigt. Foto: privat

Vor ein paar Wochen war ich abends noch unterwegs und hörte meinen derzeitigen Lieblingssender NJOY. Dort wurde in einer Talkshow über Reisen folgende Frage gestellt: Worin liegt der Unterschied zwischen Urlaub machen und reisen? Einige haben angerufen und von ihren Reisen berichtet, aber niemand hat so ganz die Frage beantwortet…

Warum denke ich eigentlich darüber nach? 

Freunde und Familie nennen mich Weltenbummlerin, denn ich bin immer unterwegs. Berufsbedingt bin ich Pendlerin, führe eine Fernbeziehung und habe Freunde in ganz Deutschland. Ich bin vor allem an den Wochenenden nicht wirklich zu Hause anzutreffen. Am liebsten nutze ich meine freie Zeit aber um ins Ausland zu reisen. Da ist es schon wieder: REISEN. Für das Reisen muss ich mir mitunter Urlaub nehmen. Also mache ich Urlaub, um zu reisen. Per se alles passend und hört sich gleich an. Aber ich sage dir es gibt einen Unterschied zwischen Urlaub machen und reisen.

Wenn ich Urlaub mache, dann bin ich auf, kaputt und einfach urlaubsreif. Ich gehe also ins Reisebüro und buche mir eine schöne Pauschalreise. Türkei, Ägypten, Mallorca, 4 oder 5 Sterne All-in, perfekter Pauschalurlaub! Das einzige, was ich dann mache ist in der Sonne liegen, ein gutes Buch lesen, Beachvolleyball spielen und natürlich ganz viel im Meer planschen.

Soweit so gut. Fakt ist: So einen Pauschalurlaub habe ich bis dato erst einmal gemacht und als Studentin sechs Wochen lang echt geackert um mir das zu ermöglichen. Alles war organisiert und um ein bisschen etwas vom Land (wir sprechen hier von der Türkei) zu sehen konnte man Tagestrips dazu buchen, vor Ort natürlich und bei der Reiseleitung. Fakt ist auch: Ich habe Antalya gesehen und eine nette Bootstour von Manavgat nach Side gemacht und trotzdem war das für mich keine Reise.

Antalyas Küste. Foto: privat

Antalyas Küste. Foto: privat

Denn reisen verstehe ich ganz anders. Diese habe ich schon sehr oft unternommen. Hostels, knappes Frühstück und dann Sightseeing pur. Sei es nun London, New York oder Rom. Immer wieder etwas Neues entdecken, die Kamera gar nicht mehr weglegen können oder einfach nur staunen und kulinarische Besonderheiten probieren. Landsleute versuchen auf ihrer Sprache anzusprechen und nach dem Weg fragen, Essen bestellen oder Andenken kaufen. Versuchen die Stimmung des Ortes aufzunehmen und für sich selbst etwas mitzunehmen.

Faulenzen gegen Erkundungstour

Ich denke viele Backpacker, die oft alleine reisen, würden mir zustimmen, wenn ich sage “reisen” bedeutet auch wirklich das Land kennenzulernen, dabei denke ich vor allem an Kultur und die Menschen. Sich auf eigene Faust aufmachen und mit einem Trekk wandern, mit dem Bus weiter zum nächsten Nationalpark reisen oder mit dem Zug quer durchs Land pendeln. Das nenne ich REISEN: Nicht zu wissen, was der nächste Tag bringt und vielleicht auch wo man übernachtet.
Okay, so ein richtiger Backpacker bin ich nun doch nicht. Ich plane schon ein wenig mehr, gerade bei Städtetrips, aber ich lasse mir immer noch Zeit für Spontanität.
Ich bin der Meinung: Wer reist, der hat sich vorher schon mit dem Land auseinandergesetzt, hat sich überlegt warum es einen so fasziniert und was man entdecken möchte. Man hat Travel Guides durchstöbert, sich Karten angeschaut und den ein oder anderen Punkt darauf markiert. Beim Urlaub machen möchte man in der Sonne baden, ein wenig Party machen und ein gutes Hotel genießen. Hier und dorthin ist für den „Urlaubmacher“ keine Erholung.

Um nun einmal zu einem Punkt zu kommen der Unterschied zwischen “reisen” und “Urlaub machen” ist für mich also das Ungewisse beim Reisen, aber auch das Entdecken und Erleben eines Ortes oder eines Landes und sich auf die Gegebenheiten einstellen, die einen erwarten oder diese zu akzeptieren. Es wird nicht erwartet alles so zu haben, wie man es in Deutschland kennt. Genau das ist doch der Reiz!

Urlaub machen hingegen ist pures Erholen von Strapazen im Job und Sonne tanken.

Mehr zu dem Thema und wie Urlaub machen und reisen bei mir aussehen, lest ihr in meinem Blog un-ter-wegs.blogspot.de. Zum Thema geht es hier entlang.