Integration trifft Inklusion bei Blau-Weiß Dörpen
Moji, Pouya, Reza, Mohammed, Shahin und Ashkan (nicht auf dem Bild) gehören zum festen Betreuerteam der inklusiven Sportgruppe von Blau-Weiß Dörpen. (Foto: KSB Emsland)

Integration trifft Inklusion bei Blau-Weiß Dörpen

11. Mai 2018 0 Von Redaktion Ems-Vechte-News

Geflüchtete aus dem Iran betreuen Sportgruppe von Kindern mit und ohne Handicap

Dörpen. Zwischen 15 und 20 Kinder wuseln durch die Sporthalle, wenn sich am Freitag die inklusive Sportgruppe des SV Blau-Weiß Dörpen trifft. Das Projektteam Integration des Kreissportbundes Emsland besuchte diese Sportgruppe, um sich über das außergewöhnliche und erfolgreiche Beispiel für ein gemeinsames Miteinander zu informieren.

Die Kindergruppe mit einem Altersspektrum von 5 bis 12 Jahren gibt es schon seit Mai 2016. Kinder mit und ohne Handicap sind einmal wöchentlich bei gemeinsamen Bewegungs- und Ballspielen aktiv. Dabei werden sie durch ein engagiertes Betreuerteam angeleitet und betreut. Noch im letzten Sommer suchten Franz Krull und Michael Eikens, die Hauptansprechpartner, motivierte Unterstützer, denn die Zahl der begeistert teilnehmenden Kinder war stetig gewachsen.

Das Problem ist längst keines mehr. Seit dieser Zeit zählen Moji, Pouya, Reza, Mohammed, Shahin und Ashkan dabei ebenso zum festen Betreuerteam wie Franz, Michael, Christine und Alfred. Die gebürtigen Iraner im Alter von 25 bis 30 Jahren sind ein echter Glücksfall für den Verein, denn Integration und Inklusion sind hier in idealer Weise kombiniert. Sie sind zuverlässig jede Woche beim Training und haben viel Spaß an ihrer ehrenamtlichen Arbeit.

Dass die Flüchtlinge aus dem Iran in der Kindergruppe voll akzeptiert werden, merkt man sofort, wenn man in die Halle kommt. Berührungsängste gibt es nicht – auch nicht beim allseits beliebten Zombieball. Im Gegenteil – die Kinder gehen mit Ehrgeiz und Spaß in die Spielsituationen, bei denen die Betreuer oft auch mitspielen. Erst kürzlich haben sich die Flüchtlinge durch die KSB-Fachtagung „Starke Kinder durch Sport“ fortgebildet und können das Gelernte in dieser Sportstunde auch gleich effektvoll einsetzen. Dank Sprachkursen in der Volkshochschule sind ihre Sprachkenntnisse auch schon sehr gut. – Aber das ist bei den Kindern nur Nebensache, denn Sport spricht alle Sprachen.

Gerade Sport und Freizeit sind wichtige Bestandteile unseres alltäglichen Lebens und bieten das perfekte Sprungbrett, um jeden mit einzubeziehen: Das zeigt zum Beispiel Moji, der in der 2. Herren im Fußballteam bei Blau-Weiß Dörpen als Elfmeter-Töter agiert oder auch Shahin, der neben dem Sport als Fotograf im Rathaus der Stadt bereits seine Kunst zum Besten geben durfte. Alle sind sie mittendrin – statt nur dabei.