Ingo Mardink aus Wilsum gewinnt den Ceres Award in der Kategorie Geflügelhalter
Glücklich über die Auszeichnung: Carmen und Ingo Mardink. (Foto: Johanna Grönloh)

Ingo Mardink aus Wilsum gewinnt den Ceres Award in der Kategorie Geflügelhalter

2. November 2016 0 Von Redaktion Ems-Vechte-News

Preisgekrönter Geflügelhalter kommt aus der Grafschaft

Wilsum. Bei der großen Nacht der Landwirtschaft in Berlin wurde der Ceres Award an die besten Landwirtinnen und Landwirte Deutschlands verliehen. Unter zahlreichen Vorschlägen aus ganz Deutschland schaffte es Ingo Mardink, Hühnerhalter aus Wilsum, unter die drei Finalisten. Er hat die Jury mit seiner selbst entworfenen automatischen Maisfütteranlage überzeugt.

Nach spannenden Tagen in der Hauptstadt und einem schillernden Galaabend wartet nun zurück auf dem Betrieb wieder die ganz normale Arbeit auf den Landwirt. Neben seinen Hühnern hält er auch Kühe und so steht neben Eier abpacken auch Melken auf dem Programm. Im Rückblick ist Ingo Mardink froh, sich auf den Preis beworben zu haben. Unterstützung bekam er dazu von Berufskollegen und Beratern seiner Genossenschaft.

Die Jury lobte besonders seine Bereitschaft, sich in unbekannte Themenfelder einzuarbeiten und neue Wege zu beschreiten. Bereits im Rahmen eines Forschungsprojektes stallte der Wilsumer Hühner mit ungestutzen Schnäbeln auf und tüftelte an Beschäftigungsmöglichkeiten für die Hennen. Ergebnis ist eine selbst konstruierte Fütterungsanlage, die den Hühnern mehrmals am Tag Mais zum Picken auf den Boden fallen lässt.

Das Medienecho zur Nominierung hat für viel Wirbel gesorgt. Viele Fotografen und Journalisten kamen nach Wilsum, um den Preisträger und seinen Hof kennenzulernen. Beeindrucken lassen wollen sich Carmen und Ingo Mardink davon jedoch nicht: „Entscheidend ist, wie es auf dem Betrieb läuft, und darum will ich mich jetzt wieder kümmern“, erklärt Ingo Mardink. „Der Ceres-Award stärkt mir dafür den Rücken.“