IBAN-Pflicht und Pinguine
© DigitalDesigner / pixabay.com / cc0 1.0

IBAN-Pflicht und Pinguine

14. Januar 2016 0 Von slindschulte

Kein Witz, der Text heißt so

Sebastian Lindschulte. Sie hat 22 Stellen, besteht aus einer wirren Kombination von Buchstaben und Zahlen. Bald wird sie für uns zum ständigen Begleiter im Alltag. Für viele unserer Mitmenschen ist sie es bereits. Sie ist da, wenn wir unser Essen bezahlen. Sie ist da, wenn wir uns eine neue Hose kaufen. Sie ist da, wenn wir zum Tanken fahren. Es geht natürlich um die Internationale Bankkontonummer, kurz IBAN. Oder wie ich sie auch nenne: Scheiße.

© DigitalDesigner / pixabay.com / cc0 1.0

© DigitalDesigner / pixabay.com / cc0 1.0

Am 1. Februar 2016 endet die Übergangsfrist, die uns Privatpersonen für Überweisungen von unserem Bankkonto gewährt wurde. Ab dann sind die Kontonummer und Bankleitzahl irrelevant. Ab dann werden alle Überweisungen nur noch mit der IBAN akzeptiert. Online, am Terminal oder per Überweisungsträger. Mit der IBAN soll der internationale Zahlungsverkehr vereinheitlicht und vielleicht sogar sicherer werden. Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass ich mir diese Nummer einfach nicht merken kann.

Dabei ist die IBAN eigentlich gar nicht so kompliziert. Sie besteht aus drei denkbar einfachen Einzelteilen. Ein „DE“ für Deutschland und zwei Prüfziffern, der Bankleitzahl mit acht Stellen sowie der bekannten Kontonummer. Und bei mir schleicht sich noch eine Null ein. Tolle Aussage.

Mit der Bankleitzahl und Kontonummer lebe ich bereits seit vielen Jahren. Ich habe sie immer parat, habe sie immer im Kopf. Aber seit ich von der IBAN erfahren habe… Diese blöde Kombination ist einfach so furchtbar lang. Zu lang. Woran ich das merke? Als ich das letzte Mal am Telefon meine IBAN durchgegeben habe, ist ein Vogel vor lauter Langeweile vom Himmel gefallen und am anderen Ende des Telefons war nur ein lautes Schnarchen zu hören.

Noch ein Beispiel? Klar! Letztens wollte ich per Onlinebanking eine Rechnung bezahlen. Ich wähle mich also ins System ein, die nötigen Daten liegen vor mir. Auch die IBAN. Bis ich allerdings IBAN und BIC vollständig eingegeben habe, wurde ich bereits vom Onlinebanking-System „aus Sicherheitsgründen“ abgemeldet. Eingabe dauert zu lange.

Natürlich rege ich mich auf. In der verschwendeten Zeit hätte ich so viele andere schöne Dinge erledigen können. Ich hätte endlich einmal die Garage aufräumen können. Ich hätte endlich einmal eine vernünftige Zwiebelsuppe kochen können. Ich hätte ein Ei ausbrüten können. Dann wäre ich jetzt stolzer Pinguin-Papa.

Den würde ich dann aufziehen und gemeinsam mit ihm um die Häuser ziehen. Wir wären ein super Duo – Kaiserpinguine werden immerhin bis zu 1,3m groß und können mit bahnbrechenden Geschwindigkeiten von sechs bis neun Stundenkilometern watscheln. Damit können wir zwar keinen Blumentopf beim Marathon gewinnen, aber bei der After Party würden wir ganz sicher einen beeindruckenden Auftritt hinlegen.

In diesem Sinne,

Sebastian