Heißer Jahreswechsel für Feuerwehr Nordhorn – Fachwerkhaus in Vollbrand
Beim Eintreffen der Feuerwehr stand das Haus schon lichterloh in Flammen. (Quelle: Feuerwehr Nordhorn)

Heißer Jahreswechsel für Feuerwehr Nordhorn – Fachwerkhaus in Vollbrand

1. Januar 2016 0 Von Redaktion Ems-Vechte-News

Fünf junge Männer halfen der Feuerwehr bei der Wasserversorgung

Nordhorn. Der Jahreswechsel gestaltete sich für die Freiwillige Feuerwehr Nordhorn sehr arbeitsreich. Nach vier kleineren Einsätzen kam es in der Neujahrsnacht schließlich zu einem Großbrand, der alle verfügbaren Kräfte der beiden Nordhorn Wehren forderte. Um 1.36 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Nordhorn zunächst in den Stadtteil Stadtflur gerufen. Gemeldet war dort ein Wohnhausbrand.

Beim Eintreffen der Feuerwehr stand das Haus schon lichterloh in Flammen. (Quelle: Feuerwehr Nordhorn)

Beim Eintreffen der Feuerwehr stand das Haus schon lichterloh in Flammen.
(Quelle: Feuerwehr Nordhorn)

Umgehend rückte die Silvester-Bereitschaft aus. Beim Eintreffen der Feuerwehr stellte sich die Lage so da, dass ein großes Fachwerkhaus bereits nahezu komplett in Vollbrand stand. Es gab einige Explosionen, offenbar durch Gasflaschen hervorgerufen, die Teile des Gebäudes einstürzen ließen. Umgehend ließ der Einsatzleiter Vollalarm für die beiden Nordhorn Wehren (Nordhorn und Brandlecht) auslösen. Gut 50 Einsatzkräfte bekämpften in der Folge den Brand. Da das Fachwerkhaus einsturzgefährdet war, beschränkten sich die Löscharbeiten ausschließlich auf einen massiven Außenangriff. Das Übergreifen des Feuers auf ein Nachbarhaus erfolgreich verhindert werden.

Das Haus brannte völlig aus, es ist einsturzgefährdet. (Quelle: Feuerwehr Nordhorn)

Das Haus brannte völlig aus, es ist einsturzgefährdet.
(Quelle: Feuerwehr Nordhorn)

Um diesen massiven Wassereinsatz durchführen zu können, mussten mehrere hundert Meter Leitung von drei Hydranten zur Einsatzstelle verlegt werden. Hier ist besonders der Einsatz von fünf jungen Männern (Zivilisten, die in der Nachbarschaft eine Party feierten) hervorzuheben, die sofort tatkräftig mit anpackten und so dafür sorgten, dass die Feuerwehr sehr schnell eine funktionierende Wasserversorgung herstellen konnte. Da das Haus nicht betreten werden konnte, wurde die komplette Brandstelle mit einem Schaumteppich abgedeckt. Etwa 40 Minuten nach Eintreffen der Wehr war das Feuer unter Kontrolle, nach gut drei Stunden gelöscht.

Ein Schaumteppich wurde gelegt. Menschen kamen nicht zu Schaden. (Quelle: Feuerwehr Nordhorn)

Ein Schaumteppich wurde gelegt. Menschen kamen nicht zu Schaden.
(Quelle: Feuerwehr Nordhorn)

Bei Brandausbruch befanden sich vier Personen in dem Haus, sie konnten sich alle unverletzt ins Freie retten. Der Hausbesitzer wurde durch die Besatzung eines DRK-Rettungswagen betreut. Ein weiterer RTW stand zur Absicherung der Einsatzkräfte bereit. Die Polizei hat noch während des Einsatzes ihre Ermittlungen aufgenommen. Zur Ursache konnte in der Nacht jedoch noch keine Angaben gemacht werden. Das große Wohnhaus in Fachwerkbauweise brannte nahezu komplett aus und ist akut einsturzgefährdet. Die Feuerwehr war mit insgesamt neun Fahrzeugen und 50 Einsatzkräften vor Ort. Ein weiteres Fahrzeug der Ortsfeuerwehr Brandlecht mit neun Mann Besatzung stand am Feuerwehrhaus Nordhorn für eventuelle weitere Einsätze in Bereitschaft.




wolf