NordhornGrafschaftNachrichten

Große musikalische Bandbreite beim Nordhorner Musiksommer vom 30. Juni bis 4. August

Konzertreihe umsonst und draußen im Stadtpark – Jede Woche ein Top-Act

Nordhorn. Vom 30. Juni bis zum 4. August 2018 lädt die Stadt Nordhorn wieder zur beliebten Open-Air-Konzertreihe in den Stadtpark ein. Unter dem Motto „umsonst und draußen“ wird allen Daheimgebliebenen echtes Urlaubsfeeling geboten. Sechs Bands präsentieren sich an insgesamt fünf Sonnabenden dem Nordhorner Publikum. Kerstin Spanke und Tamara Kafka vom Kulturreferat der Stadt sind voller Vorfreude: „Die Auswahl fiel uns wie immer nicht leicht. Wir sind aber sicher, dass es uns auch in diesem Jahr gelungen ist, ein vielseitiges Programm voller musikalischer Leckerbissen zusammenzustellen, dass perfekt zur idyllischen Atmosphäre des Stadtparks passt.“

Die Konzerte im Überblick:

IMPALA RAY (Foto: Christopher Wesser)

Das Eröffnungskonzert des 26. Musiksommers bestreitet die Pop-Folk-Band Impala Ray am Sonnabend, den 30. Juni 2018 ab 19.30 Uhr. Die Musik der Münchener passt perfekt zur Wasserstadt Nordhorn, denn das Meer und das Wasser spielen auf ihrem aktuellen Album die Hauptrolle. Die wunderschön arrangierten Songs auf „From The Valley To The Sea“ erzählen von der Sehnsucht nach dem Meer, nach der großen Freiheit, der Weite, dem Horizont. Im Zentrum des Geschehens steht aber der außergewöhnliche Sound von Impala Ray: „BayFolk“ nennen sie die Verbindung aus dem lässigen Lifestyle der San Francisco Bay Area der 60er Jahre und dem Charme bayerischer Traditionen. Da wird plötzlich die Tuba aus ihrer gewohnten Volksmusikumgebung herausgerissen und mit dem E-Bass getauscht. Das Hackbrett wird kurzerhand zum Soloinstrument umfunktioniert, das nach einer Mischung aus Mandoline und Synthie klingt. Und die augenzwinkernd smarten Akustikgitarrenriffs geben der Musik zusammen mit den unverschämt frischen Drums den nötigen Drive. Alles in Allem ein Sound, den es so in der Popmusik noch nicht gegeben hat.

BODY & SOUL (Foto: Body & Soul)

Freundinnen und Freunde von emotionalem und energiegeladenem Singer/Songwriter-Pop im Stil von Ed Sheeran, Jason Mraz oder John Legend dürfen sich auf das Duo „Body & Soul“ freuen. Sänger Mark Stouwdam und der Gitarrist Peter Schilmöller spielen am Sonnabend, den 7. Juli 2018 ab 19.30 Uhr in der Konzertmuschel im Stadtpark. Body & Soul, dieser Name weckt Assoziationen: Die Harmonie von Körper und Geist, die Balance zwischen Verstand und Gefühlswelt. Nicht ohne Grund haben Stouwdam und Schilmöller ihrem Duo diesen Namen gegeben. Das gemeinsame Studium an der Musikhochschule in Enschede hat sie zusammengeschweißt. Gemeinsam bieten sie ein musikalisch ausgesprochen spannendes Programm mit vielfältigen Songs aus Pop, Jazz und Kabarett. Der Niederländer Mark Stouwdam ist dem örtlichen Publikum als Solist der legendären „Sinfonic Rock Night“ bestens bekannt. Auch bei der Neuauflage des Nordhorner Musicals „Goodbye Klein Amerika“ wird er auf der Bühne der Alten Weberei zu sehen sein.

FATCAT (Foto: Fabian Fabian Gyarmati-Buchmüller)

Fatcat bieten geballte Funk-Power. Die Freiburger Band spielt am Sonnabend, den 14. Juli ab 19.30 Uhr. Fatcat präsentieren funkigen Sound, eingängige Gitarren- und Bassklänge sowie groovige Schlagzeugrhythmen. Acht Musiker, die von lässigen Tanznummern über Balladen mit Gänsehautfeeling alles zu bieten haben. In ihrer bisherigen Bandgeschichte gaben sie national und international bereits über 250 Gastspiele. Sie begeistern auf den größten Bühnen als Support-Band für Soul-Legenden wie Chaka Khan, Pop Ikonen wie Anastacia und Jazz-Virtuosen wie Jamie Cullum. In ihrem eigenen Live-Programm zeigen sie eine umwerfende Präsenz auf höchsten musikalischen Niveau. Damit bringen sie alle Besucherinnen und Besucher ihrer Konzerte zum Tanzen und bescheren ihnen unvergessliche Momente.

BARRENSTEIN (Foto: Max Parovski)

Am Sonnabend, den 21. Juli 2018 ab 19.30 Uhr gibt es ein Doppelkonzert mit einem ganz besonderen Musikcocktail: Als erstes steigen Barrenstein auf die Stadtpark-Bühne. Das Trio Julius, Tim und Max spielt straighte Rockmusik. Dabei treffen packende Hooks auf lyrische deutsche Sprache und peitschende Riffs auf messerscharfe Gitarrensoli. Barrenstein hat den Code zu authentischen Texten mit eigenwilligem Sound geknackt. Die Songs hören sich so an, als würde man eine kleine Zeitreise unternehmen: Weg von all dem elektronisch ausgeschmückten Bla-Bla, wieder hin zu ehrlichem, handgemachtem Deutschrock.

ODEVILLE (Foto: Odeville)

Die Jungs von Odeville werden anschließend ab 20.30 Uhr richtig aufdrehen. Noch vor zwei Jahren galt die Band als Geheimtipp in der Hamburger Musikszene. Seit 2017 sind die fünf Jungs aber schon eine feste Größe der deutschsprachigen Indie-Kultur. Ihr aktuelles Album „Phoenix“ hatte beachtlichen Anteil an ihrem Erfolg. Odeville sind aber viel mehr als nur „das nächste große Ding“ zwischen Bendzko und Giesinger. Mit ihrer überragenden Livepräsenz irgendwo zwischen Euphorie und Melancholie, Party und Post-Pop und einer gehörigen Portion Selbstironie ziehen sie das gesamte Publikum in ihren Bann. Die dreckigen Gitarren und das sonnige Gemüt einer Beatsteaks-Show, die süßen Melodien und intelligenten Texte einer Element of Crime-Platte, ein wenig Stadionrock wie bei den Kings of Leon und ihre unnachahmliche Lausbubenattitüde machen jeden Auftritt der Band unvergesslich.

Zum Abschluss des Musiksommers gibt es echte Frauen-Power im Nordhorner Stadtpark. Am 4. August 2018 ab 19.30 Uhr spielt die All-Girl-Pop-Rock-Band Luminize. Sie besteht aus vier energiegeladenen und talentierten Powerfrauen: Marcela, Matilda, Irena und Tea. Die Band wurde 2010 gegründet und veröffentlichte ihr Debütalbum „All or Nothing“ im Jahr 2016. Mit ihrer neuen Single „Follow You“, setzt Luminize auf einen Dark-Pop-Sound und vermischt melodischen Popgesang mit dunklen instrumentalen und elektronischen Einflüssen. Die Band ist bekannt für ihre dynamischen und kraftvollen Live-Auftritte in Hallen und auf Festivals in den Niederlanden und ganz Europa.

Um die Konzertabende im Park kulinarisch abzurunden, gibt es ein gastronomisches Angebot mit Getränken und kleinen Speisen. Außerdem bietet das Kulturreferat die Möglichkeit, sich für die Veranstaltung vor Ort Picknickdecken auszuleihen. Darauf können von groß bis klein alle Musikfans Platz finden und so das Konzert bequem genießen. Der Eintritt zu allen Musiksommer-Veranstaltungen ist kostenlos.

 

 

Previous post

Ferienprogramm für Nordhorner Jugendliche: „Sommerloch?“ ab sofort erhältlich

Next post

Geld aus Bäckerei in Neuenhaus gestohlen

The Author

Anna Kwast

Anna Kwast