Größte Feuerwehr des Landkreises blickt auf das Jahr 2014 zurück
Die Ortsfeuerwehr Nordhorn hielt am gestrigen Donnerstag ihre Jahreshauptversammlung ab. Foto: Stephan Konjer

Größte Feuerwehr des Landkreises blickt auf das Jahr 2014 zurück

16. Januar 2015 0 Von slindschulte

Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Nordhorn

Nordhorn. Am Donnerstag, den 15.01. fand die jährliche Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Nordhorn im Feuerwehrhaus der Wehr an der Wietmarscher Straße statt.

Die Ortsfeuerwehr Nordhorn hielt am gestrigen Donnerstag ihre Jahreshauptversammlung ab. Foto: Stephan Konjer

Nach der Eröffnung der Veranstaltung und der Begrüßung der Wehr sowie den geladenen Gästen durch Nordhorns stellvertretenden Ortsbrandmeister Klaus Hindriks, der nun seit etwa einem Jahr die Geschicke der Feuerwehr auf Grund gesundheitlicher Probleme von Ortsbrandmeister Uwe Wolf führt, richtete Nordhorns Bürgermeister Thomas Berling einige Grußworte an die Wehr. Er hob die enorme Bedeutung der ehrenamtlichen Arbeit der Feuerwehrleute hervor und erinnerte sich an die besonderen Einsätze und Ereignisse der Nordhorner Feuerwehr im Jahr 2014. Der Blick des Bürgermeisters richtete sich jedoch nicht nur in die Vergangenheit, er wendete sich auch dem aktuellen Jahr zu und wagte den Blick auf das Jahr 2015 welches gespickt von wichtigen Entscheidungen rund um die Feuerwehr sein wird.

Klaus Hindriks musste der versammelten Wehr mitteilen, dass Ortsbrandmeister Uwe Wolf seine Tätigkeit als Ortbrandmeister aus beruflichen Gründen nicht wie geplant zum 01.01. wieder aufgenommen hat.

Hindriks blickte in seinem Jahresbericht auf weitere Besonderheiten des vergangenen Jahres zurück: fünf neue Kameraden wurden in die Wehr aufgenommen, alle entspringen der eigenen Jugendfeuerwehr, was die Wichtigkeit dieser Abteilung nochmals unterstreicht.

Am Ende des Berichtsjahres konnte die Wehr auf 121 Kameraden aus der aktiven Wehr zählen. Dazu kommen noch die Mitglieder der Jugendfeuerwehr (21) und Alters- und Ehrenabteilung (25).

Die Einsatzstunden der Wehr, welche sich auf 8186 belaufen teilen sich auf insgesamt genau 261 Einsätze auf. Etwas weniger als im Jahr zuvor, wurde doch die Stadt Nordhorn im Jahr 2014 von größeren Wetterereignissen  verschont.

Aus dem Einsatzalltag stachen vor allem der Brand am ersten Weihnachtsfeiertag am Lockgatt, die Dachstuhlbrände in der Nürnberger und Narzissenstraße und die vier schweren Verkehrsunfälle im November und Dezember hervor. Aber auch die wieder einmal gestiegene Zahl der ausgelösten Brandmeldeanlagen schlagen sich in der Statistik zu Buche. Etwa 30% der Einsätze werden mit dem Stichwort „BMA“ alarmiert. Zum Schluss des Jahresberichts dankte Hindriks nochmals allen Einsatzkräften und vor allem deren Familien für die Entbehrlichkeiten durch den Feuerwehrdienst. Er dankte auch den Arbeitgebern, welche häufig auf ihre Arbeitnehmer verzichten müssen.

Es folgten die Jahresberichte der Zugführer der drei Züge der Wehr, sowie die der Alters- und Ehrenabteilung und der Jugendfeuerwehr.

Nordhorn ranghöchster Feuerwehrmann, Stadtbrandmeister Mathias Kühlmann, fasste seine Grußworte wie gewohnt kurz, so dass der Kassenbericht des Kameraden Ullrich Herms zügig folgen konnte. Auch der extra nach Nordhorn gekommene Kreisbrandmeister richtete einige Worte an seine Nordhorner Kameraden.

Bei der Wahl für einen Beisitzer für das Ortskommando fiel die Wahl auf Matthias Rode. Als Beisitzer im Stadtkommando wurden Thomas Kühlmann und Stephan Korte gewählt.

Aus der Jugendfeuerwehr konnten auf der Jahreshauptversammlung die Kameraden Dennis Fühner, Janik Busch, Nicolai Wagner, Niklas Eberhard, Tom Schütmaat und Domenique Kamp in die aktive Wehr übernommen werden. Die Kameraden werden unter dem zweiten und dritten Zug der Nordhorner Feuerwehr aufgeteilt.

Vom Feuerwehrmannanwärter zum Feuerwehrmann konnten die Kameraden: Niklas Hornung, Niklas Vos, Leon Böttick, Jan Jörling, Steffen Hinken befördert werden.

Zum Oberfeuerwehrmann wurden Sven Ramaker, Luca Wolters, Thomas Vogelsang, Julian Rohweder, Kevin Besenhard, Marvin Schütmaat und Robin Stapperfend befördert.

Zum Hauptfeuerwehrmann bzw. Hauptfeuerwehrfrau wurde Swantje Exner, Daniel Kunert, Marcel Egbers, Rene Menken, Andre Vollmer, Karolin Hemeltjen und Stefan Würth.

Im Anschluss schloss der stellvertretende Ortsbrandmeister Klaus Hindriks die Versammlung.