Flüchtlingsmannschaft gegen „Altherren“ – ASV Altenlingen lebt Integration
Die Mannschaften des ASV Altenlingen beim Freundschaftsspiel Altherren gegen Team International. (Quelle: KSB Emsland)

Flüchtlingsmannschaft gegen „Altherren“ – ASV Altenlingen lebt Integration

6. Oktober 2016 0 Von Redaktion Ems-Vechte-News

Freundschaftsspiel mit Team aus sechs Nationen

Lingen. Über 40 Fußballer trafen sich auf dem Sportgelände des ASV Altenlingen am Wallkamp, um gemeinsam zu kicken. „Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten für ihr Kommen und ihren Einsatz“, so begrüßte der 1. Vorsitzende, Ansgar Wobbe, die ASV-Spieler zum vereinsinternen Freundschaftsspiel der Flüchtlingsmannschaft, Team International, gegen die Altherren-Mannschaft.

Die Mannschaften des ASV Altenlingen  beim Freundschaftsspiel Altherren gegen Team International. (Quelle: KSB Emsland)

Die Mannschaften des ASV Altenlingen beim Freundschaftsspiel Altherren gegen Team International.
(Quelle: KSB Emsland)

Besonders stolz präsentierte das Team International seine neuen weißblauen Trikots beim Mannschaftsfoto. Die vom Autohaus Jansen finanzierten Trikotsätze überreichte Vereinsmitglied Frank Jansen den ehrenamtlichen Flüchtlingsbeauftragten des Vereins, Frank Kösters und Christoph Stegat. Die bedankten sich mit einem Präsent beim Sponsor. Der Spielball wurde von Verantwortlichen des Integrations-Projektes vom Kreissportbund Emsland (KSB) überreicht. Bereits im Vorfeld hatte das Projektteam die Initiative beim ASV Altenlingen im Rahmen einer Projektveranstaltung kennengelernt.

20 bis 25 Flüchtlinge treffen sich jeden Montag zum Training auf dem ASV-Sportgelände. Mittlerweile sechs Nationalitäten spielen und trainieren zusammen – der jüngste 19 und der älteste von ihnen 34 Jahre alt. Auf die Frage, wie man sich denn auf dem Platz verständigt, sagte Trainer Frank Kösters, dass es anfangs nicht immer leicht war. Er spricht von sogenannten „Satellitenspielern“, die gut Englisch und zum Teil auch Deutsch verstehen und sprechen. Schnell wird die Ansprache in die jeweilige Landessprache übersetzt und dann hat auch der letzte Spieler die Trainings- oder Taktikanweisung verstanden.

Das Spielergebnis der beiden Teams war eigentlich Nebensache, es ging um die Annäherung. Und so saß man zum Abschluss dieser bemerkenswerten Begegnung noch ein wenig zusammen und redete unter anderem über die eine oder andere Spielszene.