EVN-Kommunalwahl-Spezial: Kandidateninterviews – Thomas Oppel (Grafschafter Bürger Forum)
Thomas Oppel kandidiert für das Grafschafter Bürger Forum in Emlichheim. (Foto; GBF Emlichheim)

EVN-Kommunalwahl-Spezial: Kandidateninterviews – Thomas Oppel (Grafschafter Bürger Forum)

9. September 2016 0 Von Redaktion Ems-Vechte-News

EVN-Kommunalwahl-Spezial: Kandidateninterviews – Thomas Oppel (Grafschafter Bürger Forum)

Von Sascha Vennemann. Die EMS-VECHTE-NEWS stellen in dieser Woche im Zuge der anstehenden Kommunalwahlen am 11. September 2016 einzelne ausgewählte Kandidaten vor und befragen sie zu sich und ihren Zielen. Thomas Oppel aus Emlichheim steht auf dem ersten Listenplatz des Grafschafter Bürger Forums in seinem Wohnort. Der 1962 geborene Heilpraktiker mit eigener Praxis kandidiert bei der Kreiswahl im Wahlbereich 5: „Samtgemeinde Emlichheim“ und „Samtgemeinde Uelsen“ für das GBF.

Thomas Oppel kandidiert für das Grafschafter Bürger Forum in Emlichheim. (Foto; GBF Emlichheim)

Thomas Oppel kandidiert für das Grafschafter Bürger Forum in Emlichheim.
(Foto; GBF Emlichheim)

EVN: Die Wahlverdrossenheit scheint im Moment, auch bei uns in der Region, ziemlich groß zu sein. Schlimmer noch, der Ruf der Politik allgemein hat sich seit der letzten Kommunalwahl nicht gerade verbessert. Was, meinen Sie, sind die vornehmlichen Gründe dafür?

Thomas Oppel: Das Gefühl, mit seiner Stimme nichts zu bewirken, können wir sehr gut nachvollziehen. 2006 standen wir selbst vor der Frage: Resignieren – oder versuchen es besser zu machen? Daraus entstand der Entschluss, das Grafschafter Bürgerforum ins Leben zu rufen. Ich halte das offensichtliche Versagen der „Grossen Politik“ auf fast allen Ebenen für den Grund, nicht zur Wahl zu gehen. Hier wird die allgemeine politische Unzufriedenheit auch auf den kommunalen Bereich übertragen. Deshalb kommt der Wahlberechtigte zu dem Schluss: Egal, was ich mache – es ändert ja doch nichts!

EVN: Wenn Ihnen jemand sagt, er oder sie gehe nicht wählen – Wie ermutigen Sie ihn oder sie, es doch zu tun?

Thomas Oppel: Jede einer demokratischen Partei gegebene Stimme fördert die Chance, unsere freiheitlichen und individuellen Ansprüche, die uns allen so viel bedeuten, in die Tat umzusetzen. Gerade auf der kommunalen Ebene kannst Du mit den politischen Vertretern sprechen und somit auch dein Umfeld mitgestalten.

EVN: Sie haben sich zur Wahl aufstellen lassen – Wofür stehen Sie und welche politischen Projekte liegen Ihnen besonders am Herzen?

Thomas Oppel: Ich möchte, dass jeder die Möglichkeit hat, seinen Ort mitzugestalten. Ich möchte versuchen im Gespräch für alle Beteiligten möglichst optimale Lösungen zu erreichen. Besonders am Herzen liegt mir die Verwirklichung des GBF-Verkehrskonzeptes, einschließlich der Realisierung eines Freizeitsees (GBF 2008). Dieses dient der Verkehrsentlastung des Ortes, der Verbesserung der Sicherheit sowie der Verbesserung der Lebensqualität im Ort. Weitere Punkte sind:

  • Schnelleres Internet
  • Niedrigere Kindergartenbeiträge
  • Luft- und Trinkwasserschutz
  • Bürgerbeteiligung
  • Ganztagsbetreuung (Schule/KIGA)
  • Förderung der Jugendarbeit
  • Förderung der Sportangebote
  • Nahverkehrsanschluss mit der Bentheimer Eisenbahn
  • Keine Privatisierung, z.B. bei der Müllentsorgung
  • Verbesserung der medizinischen Versorgung

EVN: Warum haben Sie sich mit diesen Zielsetzungen gerade für die Partei entschieden, für die Sie kandidieren? Was unterscheidet diese Partei im Hinblick auf ihre Ziele von den anderen?

Thomas Oppel: Beim GBF handelt es sich, anders als bei den anderen zur Wahl stehenden Parteien, um eine unabhängige Wählergemeinschaft. Wir sind absolut an der Sache orientiert und unterliegen keinem Diktat von Oben! Unser vornehmliches Ziel ist es, den Bürger soweit wie möglich in Entscheidungen mit einzubeziehen. Dazu veranstaltet das GBF, um wichtige Fragen mit dem Bürger zu besprechen, regelmäßig offene Versammlungen.

EVN: Was muss ein Politiker neben seinen fachlichen Kompetenzen an persönlichen Voraussetzungen mitbringen, um im Sinne der Bürger agieren zu können?

Thomas Oppel: Aufrichtig, authentisch, engagiert und uneigennützig für die Probleme der Menschen da sein. 

EVN: Angenommen, Sie könnten auf kommunaler Ebene einen Beschluss sofort durchsetzen: Welcher wäre das?

Thomas Oppel: Glücklicherweise kann in einem demokratischen System niemand etwas alleine entscheiden, aber vorausgesetzt es ginge, wäre mein Hauptwunsch die Durchsetzung des bereits erwähnten GBF-Verkehrskonzeptes für mehr Sicherheit, Verkehrsentlastung sowie Verbesserung der Lebensqualität in und um Emlichheim.