Demonstration der JU Meppen

Demonstration der JU Meppen

2. Juni 2015 0 Von Rainer Kwant

Die Junge Union im Kreisverband Meppen lehnt die anstehende Schulgesetzänderung entschieden ab.

Meppen. Mit dem neuen Schulgesetz gehen massive Schließungen der Förderschule Lernen im gesamten Land Niedersachsen einher.

Ankündigungsflyer

Auch die örtliche Pestalozzischule Meppen ist davon betroffen. „Inklusion ohne Förderschulen mit dem Schwerpunkt Lernen wird den Stresstest Schulalltag nicht bestehen. In den Regelschulen mit Klassenstärken von bis zu 30 Schülern erhalten die betroffenen Schüler keine ausreichende Förderung erklärt Arne Fillies, Kreisvorsitzender der Jungen Union Meppen. . Zudem überfordere die rot-grüne Landesregierung durch die geplanten Schließungen nicht nur die Schüler, sondern setze auch die Lehrkräfte an den Regelschulen vor Herausforderungen, für die diese nicht ausgebildet seien. Aus Sicht der Jungen Union kann Inklusion nur funktionieren, wenn diese nicht aufdicktiert werde, sondern Schülern und Eltern eine Wahlmöglichkeit gegeben werde. Eben diese falle durch die Schließungen jedoch weg, kritisieren die jungen Christdemokraten. Das neue Schulgesetz, das am  Mittwoch, den 3. Juni von der rot-grünen „Ein-Stimmen-Mehrheit“ im Landtag beschlossen werden soll, verändert die gesamte Bildungslandschaft in Niedersachsen nachhaltig. Das mehrgliedrige Schulsystem wird weiter in Richtung einer Einheitsschule umgewandelt: „Mit der Aufwertung der IGS zur ersetzenden Schulform müssen Schulträger neben einer IGS künftig keine weiteren Schulen mehr vorhalten – weder Haupt-, Real- oder Oberschulen noch Gymnasien“, erläutert Fillies. Hinzu kommt auch das Sterben auf Raten von Gymnasien, denn die rot-grüne Landesregierung ist der Ansicht, dass Schüler täglich mehrere Stunden Fahrtzeit zwischen dem nächsten Gymnasium und ihrem Wohnort zumutbar sei. „Auf Dauer bedeutet dies unausweichlich weniger Gymnasien in der Fläche. Solch eine lange Fahrtzeit hält langfristig kein Schüler aus“, ist sich der JU-Kreisvorsitzende sicher und fügt hinzu: „Die erfolgreichen Gymnasien, um die uns viele andere europäische Länder beneiden, werden so langsam ausbluten. Aus diesem Grund möchten wir alle jungen, schulpflichtigen Menschen, Eltern und Freunde des bestehenden, etablierten Schulsystems ermutigen, sich gegen die Schulgesetzänderung und für Bildungsvielfalt und Wahlmöglichkeiten auszusprechen.“

„An der am Mittwoch um 12:30 Uhr vor der Marktkirche in Hannover stattfindenden Demonstration, die unter dem Motto “Gegen Rot-Grünes Schulen versenken – für Bildungsvielfalt” steht, werden auch Vertreter des JU-Kreisverband Meppen teilnehmen und so die Unzufriedenheit der Bevölkerung, die nicht zuletzt durch die vielen Unterschriften bei den Petitionen für den Erhalt der Förderschulen zum Ausdruck kam, zu unterstreichen”, stell der Kreisvorsitzende heraus.