DB schließt Reisezentren in Meppen, Lingen und Papenburg

DB schließt Reisezentren in Meppen, Lingen und Papenburg

11. Juli 2015 0 Von Rainer Kwant

Bürgermeister kritisieren Entwicklung

 Meppen. Die Deutsche Bahn AG wird ihre Reisezentren in Meppen, Lingen und Papenburg zum Jahresende schließen. Bürgermeister Helmut Knurbein (Meppen), Oberbürgermeister Dieter Krone (Lingen) und Bürgermeister Jan Peter Bechtluft (Papenburg) kritisieren diese Entwicklung und fordern weiterhin qualifizierte Serviceangebote für die Städte.

Ab dem 12. Dezember übernimmt die Westfalenbahn den Nahverkehr zwischen Münster und Norddeich. Die Fernverbindungen bleiben weiter in der Hand der Deutschen Bahn AG (DB). Als einen „bitteren Wermutstropfen“ sehen die Bürgermeister Knurbein, Krone und Bechtluft die daraus resultierende Schließung der Reisezentren in Meppen, Lingen und Papenburg. Ab Januar erhalten Reisende keine Auskünfte mehr zu den IC-Fernverkehrszügen. Dies bestätigte die DB Mobility Logistics AG auf Anfrage. „Wir kritisieren diese Entwicklung aufs Schärfste“, betonen die Rathauschefs. Insbesondere für die ältere Generation, aber auch für die Reisenden, die nur selten mit der Bahn unterwegs sind, sei ein persönlicher Ansprechpartner vor Ort immens wichtig. Erst Anfang dieses Monats hat die Stadt Meppen ihren neuen Bahnhof eingeweiht. „Umfangreichen Investitionen, beispielsweise in den barrierefreien Ausbau, haben aus dem Meppener Bahnhof in seiner Funktion als Knotenpunkt des Personennah- und Fernverkehrs ein Aufenthaltsort mit Wohlfühlcharakter geschaffen“, betont Bürgermeister Knurbein. Der Wegfall der DB-Schalter bedeute allerdings einen großen Verlust für die Bahnkunden.

Dem schließt sich auch Lingens Oberbürgermeister Dieter Krone an: „Gerade in den stark frequentierten Städten fängt komfortables Bahnreisen bereits beim Ticketkauf an.“ Bürgermeister Bechtluft ergänzt: „Die Fahrkartenautomaten sollten lediglich ergänzendes Serviceangebot sein.“