Ausstellung „Konvergenzen“ von Karl-Karol Chrobok auf dem Gut Altenkamp in Aschendorf
Ausdrucksvoll und bildgewaltig kommen die Werke von Karl-Karol Chrobok daher. (Bild: Karl-Karol Chrobok)

Ausstellung „Konvergenzen“ von Karl-Karol Chrobok auf dem Gut Altenkamp in Aschendorf

18. Mai 2018 0 Von Redaktion Ems-Vechte-News

Kunstgespräch im Ausstellungszentrum am 27. Mai

Aschendorf. Mehr als 120 Gäste waren am 6. Mai zum Gut Altenkamp gekommen, um an der Vernissage der neuen Werkschau im Aschendorfer Ausstellungszentrum dabei zu sein. „Konvergenzen“ heißt diese und ist vom Maler Karl-Karol Chrobok, der dafür eigens auch Werke in Papenburg für die Ausstellung angefertigt hat, die zum ersten Mal öffentlich zu sehen sind. „Insbesondere die große Vielfalt der unterschiedlichen Formate und Bildstile hat die Besucher in ihren Bann gezogen“, sagte Marco Malorny bei der Ausstellungseröffnung. Der Leiter des Fachbereichs Museen/Soziokultur zeigte sich erfreut, dass die umfangreiche Werkschau von Chrobok mit 112 Bildern im Stil der Ölmalerei sehr gut in den barocken Rahmen des Gut Altenkamps passt. „Es gibt gewissermaßen einen Kontrast zwischen der sehr plakativen und direkten Art von Karl-Karol Chrobok im Vergleich zu den eher feinen Linien in und rund um das Gut Altenkamp.“

Ähnlich begeistert war auch das Publikum bei der Ausstellungseröffnung. Im Anschluss an das Grußwort von Bürgermeister Jan Peter Bechtluft und eine Einführung in das Werk von Chrobok durch den Kunstpädagogen Hermann F. Schweitzer aus Bonn, schlenderten die Gäste durch die Räume und warfen vertiefende Blicke auf die einzelnen Bilder. Zudem hatten sie auch die Möglichkeit, mit Karl-Karol Chrobok selbst ins Gespräch zu kommen. „Ich freue mich sehr, dass meine Bilder im Gut Altenkamp einen so schönen Ausstellungsrahmen bekommen. Das Hängen der Bilder hat großen Spaß gemacht und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen“, sagte Chrobok. Noch bis zum 19. August. sind die Werke von Karl-Karol Chrobok unter dem Titel „Konvergenzen“ im Gut Altenkamp zu sehen. Am Wochenende gibt es zudem mit dem Café-Betrieb im Ausstellungszentrum einen weiteren guten Grund einmal vorbeizuschauen. Die Karten für Ausstellung kosten 5 Euro. Öffentliche Führungen gibt es immer sonntags ab 15.30 Uhr für 6,50 Euro (inklusive Eintritt).

Zudem gibt es rund um die Ausstellung „Konvergenzen“ noch ein umfangreiches Begleitprogramm mit Samstagsexperimentierwerkstatt (2. Juni und 7. Juli), mit einem Kunstgespräch mit der Künstlerin Renate Gatner (27. Mai), einem KunstGenuss am Abend (20. Juni), einer Taschenlampenführung in den Ferien für Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahre (3. Juli) sowie einem Gartenspaziergang mit anschließendem Kunstgespräch mit Karl-Karol Chrobok selbst (29. Juli). Weitere Informationen und Anmeldungen für die einzelnen Programmpunkte gibt es im Gut Altenkamp, in der Villa Dieckhaus und in der Kunstschule Zinnober. Ansprechpartner für die Ausstellung ist Fachbereichsleiter Marco Malorny unter der Nummer 04961-82295.

Kunstgespräch im Ausstellungszentrum

Passend zur aktuellen Ausstellung „Konvergenzen“ im Gut Altenkamp lädt die Künstlerin Renate Gatner am Sonntag, 27. Mai, um 15:30 Uhr alle Interessierten zu einem Kunstgespräch ein. Die Gäste erkunden die Geheimnisse der abstrakt-gegenständlichen Malerei des in Polen geborenen Künstlers Karl-Karol Chrobok. Die Werke Chroboks zeichnen sich durch die spannenden Farb- und Formgefüge sowie durch die Balance zwischen Linie und Fläche aus. Er studierte an der Akademie für Schöne Künste in Krakau Malerei und Grafik und schloss sein Studium mit dem Magister der Künste ab. 1988 wanderte er in die BRD aus und lebt heute er als freischaffender Künstler in Köln.

Im Anschluss an das Künstlergespäch haben die Teilnehmer bei hauseignem Kaffee und Kuchen die Gelegenheit, tiefer ins Gespäch über den einzigartigen Maler zu kommen. Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten können über das Gut Altenkamp unter der Telefonnummer 04962-6505 oder per E-Mail unter gut-altenkamp@papenburg.de erfragt werden.