“Aus Spaß macht das niemand” – Interview mit Arne Helweg, Bürgermeisterkandidat der CDU Emlichheim (Teil 1)
Arne Helweg ist der Bürgermeisterkandidat der CDU Emlichheim. Die EVN besuchten den jungen Politiker für ein Interview. zuhause. (Foto: Sascha Vennemann)

“Aus Spaß macht das niemand” – Interview mit Arne Helweg, Bürgermeisterkandidat der CDU Emlichheim (Teil 1)

19. Oktober 2016 1 Von Redaktion Ems-Vechte-News

Der erste Teil unseres großen Interviews mit Arne Helweg, dem jungen Bürgermeisterkandidaten der CDU Emlichheim

Von Sascha Vennemann.

Emlichheim. Für so manchen Bürger Emlichheims kam die Nachricht von Ende September überraschend: Die CDU in Emlichheim hat den gerade einmal 28 Jahre jungen Arne Helweg als ihren Bürgermeisterkandidaten ins Rennen geschickt. Er stehe für eine junge Gemeinde und sei bestens vernetzt – gute Voraussetzungen für den ehrenamtlichen Posten, der bei der konstituierenden Gemeinderatssitzung am 15. November gewählt wird. Die EMS-VECHTE-NEWS haben sich mit Arne Helweg bei ihm Zuhause getroffen, um über seine Pläne und Aussichten zu sprechen. Lesen Sie im ersten Teil unseres großen Interviews, wie Arne Helweg seinen Weg in die Politik machte und wie er seine Chancen, die Wahl zu gewinnen, einschätzt.

Der junge Bürgermeisterkandidat begrüßt uns am frühen Abend in seinem Haus an der Berliner Straße in Emlichheim. Ganz in der Nähe befinden sich das Haus Soteria, das Hallenbad und der SCU-Sportplatz – wichtige Einrichtungen in der Gemeinde, auch wenn man die Gegend nicht unbedingt als Ortskern definieren würde. Arne Helweg führt uns in die helle, offene Küche der modern eingerichteten Wohnung, in der wir uns niederlassen. Ein Wandtattoo wünscht „Guten Appetit!“ und im Wohnzimmer, in das der große Raum übergeht, hängt das Hochzeitsfoto des Bankbetriebswirts und seiner Frau. Bei Kaffee und Mineralwasser geraten wir ins Plaudern, zunächst über seinen politischen Werdegang.

Arne Helweg ist der Bürgermeisterkandidat der CDU Emlichheim. Die EVN besuchten den jungen Politiker für ein Interview. zuhause. (Foto: Sascha Vennemann)

Arne Helweg ist der Bürgermeisterkandidat der CDU Emlichheim. Die EVN besuchten den jungen Politiker für ein Interview zuhause.
(Foto: Sascha Vennemann)

„Politisch ging es für mich 2004 in der Jungen Union los“, erinnert sich der Politiker. „Da haben wir hier in Emlichheim den JU-Ortsverband gegründet, der heute zusammen mit Uelsen und Neuenhaus die JU Niedergrafschaft bildet. Als junger Mensch wird man in der CDU aber relativ schnell auch in den politischen Alltag der Mutterpartei eingebunden, und so habe ich bei der Kommunalwahl 2006 mit 17 Jahren meinen ersten Wahlkampf mitgemacht. Damit kam ich den Vorstand der CDU Emlichheim und bin es bis heute geblieben. So ging es immer weiter: Seit fast vier Jahren bin ich stellvertretender Kreisvorsitzender der CDU und kümmere ich da auch um die Öffentlichkeitsarbeit und neue Medien wie Facebook.“ Auch noch in einem dritten Rat ist Arne Helweg zu finden, nämlich im Samtgemeinderat von Emlichheim, wo er als Vorsitzender des Jugend- und Sozialausschusses fungiert und auch beim Thema Finanzen eingebunden ist – wenig überraschend, da er beruflich als Kundenberater bei der Emlichheimer Volksbank tätig ist.

Wir wollen wissen, woher dieses intensive Interesse an der politischen Arbeit rührt, das insbesondere für junge Menschen – gerade in der enormen Bandbreite Helwegs – eher ungewöhnlich ist. „Das Interesse hatte ich irgendwie schon immer. Ich wollte immer wissen, wie bestimmte Sachen zusammenhängen und was man damit machen kann, das war bei mir relativ früh stark ausgeprägt.“ Natürlich hätte aber sein damaliger Nachbar Albert Stegemann, der heutige Vorsitzende der CDU Emlichheim und Mitglied des Bundestages, vielleicht einen gewissen Einfluss gehabt. Grundsätzlich sei es aber neben den bundespolitischen Inhalten das von der CDU repräsentierte Wertegerüst gewesen, das ihn letztendlich dazu gebracht hat, gerade die Union als „seine“ Partei zu wählen, auch wenn seine Interessen zum Teil in Bereichen liegen, die man möglicherweise eher anderen Parteien zuordnen würde.

Und jetzt die Kandidatur als Bürgermeister für Emlichheim – Wie ist es letztendlich dazu gekommen? „Ich hätte damit auch gut noch zehn bis fünfzehn Jahre warten können“, gibt Arne Helweg lachend zu. Mit ausschlaggebend sei seine gute Vernetzung, eben mit dem Samtgemeinderat und dem Kreistag gewesen. „Das ist für einen Bürgermeister nicht von Nachteil“, weiß Helweg. Er habe außerdem viel Zuspruch für die Art und Weise bekommen, wie er seine Themen anpackt, und nach ein paar Tagen Bedenkzeit habe er dann zugestimmt. Sein Alter habe bei der Entscheidung der Partei aber keine so große Rolle gespielt, wie man annehmen möchte. „Es ging nicht zwangsläufig darum, sich als CDU besonders jung aufzustellen.“ Er wisse, dass manche sein junges Alter auch eher auf der Kontra-Seite für eine Kandidatur gesehen haben.

Aber möchte man überhaupt Bürgermeister werden? Das Amt wird nicht vergütet und bedeutet jede Menge zusätzliche Arbeit. „Aus Spaß macht das niemand“, ist sich Helweg sicher. „Das ist wie bei einem Sportverein, da wird wahrscheinlich auch niemand des Vergnügens wegen Erster Vorsitzender.“ Er sehe aber die Möglichkeit, dadurch bestimmte Themen der eigenen politischen Agenda etwas prominenter zu platzieren. „Dazu braucht man schon ein gewisses Herzblut und Idealismus sowie die Lust, Verantwortung zu übernehmen.“ Falls er Bürgermeister wird, wird er andere Ehrenämter abgeben müssen, das ist ihm klar. „Das Schöne ist jedoch, dass Politik ein sehr planbares Ehrenamt ist“, freut sich Helweg. Er habe bereits Sitzungstermine für 2017, man könne sich gut darauf einstellen, was komme.

Aber wie wahrscheinlich ist es überhaupt, dass Arne Helweg Bürgermeister wird? Die Entscheidung fällt am 15. November im Gemeinderat. Dort gibt es 21 Sitze, 10 davon gehören der CDU, 7 der SPD, 1 der FDP und 3 dem Grafschafter Bürgerforum. CDU und FDP könnten zusammen mit 11 Stimmen die Mehrheit stellen, jedoch hat die FDP beschlossen, sich im Rat der SPD anzuschließen. „Im ungünstigsten Fall bedeutet das 11 zu 10 Stimmen gegen mich, aber in der Wahlkabine ist jeder auf sich gestellt“, gibt Arne Helweg sich positiv. „Zurzeit ist noch alles offen.“

Interessant ist es, sich die direkten Wählerstimmen bei der Kommunalwahl vom 11. September anzuschauen. Dort hatte Helweg mit 350 Stimmen das drittbeste Ergebnis seiner Partei auf kommunaler Ebene geholt, Parteikollege Rudolf Ribbert steht dort mit 523 Stimmen auf dem ersten Platz. Bei der SPD holte Heinrich Strenge gar 1.441 Stimmen, Bürgermeisterkandidat des GBF Thomas Oppel erhielt 441 Stimmen. Ein Bürgermeister mit vergleichsweise geringer Wählerschaft, wie sähe es da mit dem Rückhalt aus der Bevölkerung aus? Arne Helweg wiegelt ab. „Wir sind stärkste Fraktion im Rat und die Ergebnisse unserer Kandidaten sind gut verteilt – anders als zum Beispiel bei der SPD, wo nach dem Listenersten mit großem Abstand erst einmal nichts kommt. Wir sind bewusst als Team zur Wahl angetreten und haben die meisten Wähler hinter uns vereint.“ Nichts desto trotz müsse er sich, würde er als Bürgermeister gewählt, das Vertrauen zunächst erarbeiten. „Das muss aber jeder neue Bürgermeister. Die Überlegung ging dahin: Wovon hat die Gemeinde am meisten?“

Das Team in der Vordergrund zu stellen bedeutete auch, vor der Wahl keinen Bürgermeisterkandidaten zu benennen – eine Entscheidung, für die die Emlichheimer CDU auch Kritik geerntet hat, gerade im Zusammenhang mit der etwa drei Wochen nach der Wahl erfolgten Bekanntgabe, dass Arne Helweg den Posten übernehmen soll. Es habe aber vor der Wahl auch intern, abgesehen von wenigen Sondierungen, keine Entscheidung stattgefunden, wer danach ins Rennen geschickt wird. „Wir wollten keinen Bürgermeisterwahlkampf machen. Der Bürgermeister wird von Rat gewählt und der Bürger wählt den Rat. Dem entsprechend haben wir uns als Ratsmitglieder aufgestellt und nicht mit einer Galionsfigur.“

Lesen Sie im zweiten Teil des Interviews, welche Inhalte Arne Helweg am Herz liegen und für welche Themen er sich, sollte er Bürgermeister werden, einsetzen möchte. In wenigen Tagen – bei den EMS-VECHTE-NEWS.