Aktion zum Internationalen Frauentag am 8. März im Rathaus Emlichheim
Beate Sleefenboom ist die neue Gleichstellungsbeauftragte für die Samtgemeinde Emlichheim. (Quelle: Samtgemeinde Emlichheim)

Aktion zum Internationalen Frauentag am 8. März im Rathaus Emlichheim

7. März 2018 0 Von Redaktion Ems-Vechte-News

Equal Pay Day am 18. März 2018 – Fahnenhissen am 15. März

Emlichheim. Der Internationale Frauentag am 8. März wird als “Tag für die Rechte der Frau und den Weltfrieden” gefeiert und bundesweit als Tag begangen, an dem Impulse für die weitere Umsetzung von Gleichberechtigung gesetzt werden. „Auch in der Samtgemeinde Emlichheim möchte ich als neue Gleichstellungsbeauftragte ein Zeichen setzen und zu einem Informationsstand ins Foyer des Rathauses einladen“, teilt Beate Sleefenboom mit. Neben Infomaterialien, dem Video-Clip „Agentinnen des Wandels“ und einem nicht zu übersehenden Roll-up besteht die Möglichkeit zu einem persönlich Austausch. Empfangen wird die Gleichstellungsbeauftragte ihre Gäste am kommenden Donnerstag ab ca. 10.15 Uhr im Emlichheimer Rathaus.

Zuvor ist sie ab 9.30 Uhr im Mehrgenerationenhaus (MGH) an der Wilsumer Straße und überreicht den Besucherinnen eine lila Tulpe. Wie die Gleichstellungsbeauftragte betont, sind nicht nur Frauen, sondern auch Männer zu beiden Terminen herzlich eingeladen. „Ebenso lade ich alle, und hier natürlich nicht nur Frauen, sondern auch die Männer herzlich dazu ein, gemeinsam mit mir in der folgenden Woche am Donnerstag, dem 15. März um 10.00 Uhr eine Fahne anlässlich des Equal Pay Days vor dem Emlichheimer Rathaus zu hissen“, kündigt Gleichstellungsbeauftragte Sleefenboom an. Wie sie hierzu näher ausführt, markiert der Equal Pay Day, der offiziell am 18.03.2018 ist, symbolisch den Entgeltunterschied zwischen Männern und Frauen. Laut dem Statistischen Bundesamt beträgt dieser aktuell in Deutschtland 21 Prozent. „Die ersten 77 Tage im Jahr arbeiten die Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen umsonst“, rechnet Sleefenboom vor. Die Fahne soll auf diesen Missstand aufmerksam machen und wird über das Wochenende bis Montag am Mast des Rathauses wehen.

Nach Auffassung der Gleichstellungsbeauftragten schadet fehlende Gleichstellung allen und sie fordert auf, aktiv zu sein für gleiche Rechtsstellung in allen Lebensbereichen.

Hintergrund: +++ Die Bruttostundenlöhne von Frauen sind (statistisch) 21% niedriger als die von Männern +++ Frauen hatten (2015) im Schnitt 53% weniger Rente als Männer +++ Armutsrisiko bei Alleinerziehenden: 3 mal höher im Vergleich zur Gesamtbevölkerung +++ Mütter verbringen doppelt so viel Zeit mit ihren Kindern als Väter +++ Frauen leisten fast doppelt so viel Sorgearbeit wie Männer +++ 5% Chefredakteurinnen bei 100 Regionalzeitungen +++ 6,6% Frauenanteil in Vorständen börsenorientierter Unternehmen +++ 22% der Hochschulprofessoren sind weiblich +++ 8,2% der Großstädte haben eine Oberbürgermeisterin (Stand 2017) +++ 40% der Frauen haben seit ihrem 16. Lebensjahr körperliche und/oder sexuelle Gewalt erlitten +++ Jährlich werden in Deutschland mehr als 100.000 Frauen Opfer körperlicher Gewalt +++ Folgekosten von häuslicher Gewalt weltweit: 8 Billionen Dollar +++